Eifersucht als Tatmotiv

Frau enthauptet Tochter (4) von Ex-Freund

Kingston - Aus Eifersucht hat eine Frau in Jamaika die erst vier Jahre alte Tochter ihres Ex-Freundes enthauptet und den Leichnam des Kindes anschließend vergraben.

Die Polizei in Jamaika hat den enthaupteten Leichnam eines vier Jahre alten Mädchens gefunden. Unter dringendem Tatverdacht wurde laut Polizei die Ex-Freundin des Vaters festgenommen. Sie habe gestanden, das Kind aus Eifersucht geköpft und vergraben zu haben - etwa fünf Monate nach dem Ende der Beziehung mit dessen Vater. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Duanvale im Nordwesten des Landes.

Der Vater der ermordeten ist fassungslos: "Ich kann das einfach nicht glauben. Wir kann man sowas einem Kind antun?", so Baldwin Brown zum "Jamaika Gleaner".

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion