Zehn Jahre Haft

Mann nimmt Frau in Schwitzkasten - bis sie tot ist

Tübingen - Im Streit hatte ein 36-Jähriger sein 23 Jahre altes Opfer so lange in den Schwitzkasten genommen, bis die Frau tot war. Nun muss der Baden-Württemberger für zehn Jahre in Haft.

Weil er eine Bekannte nach Überzeugung der Richter erwürgt hat, muss ein 36-Jähriger aus Baden-Württemberg für zehn Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Tübingen verurteilte ihn am Freitag wegen Totschlags. Im Streit hatte der Mann sein 23 Jahre altes Opfer im vergangenen August in Walddorfhäslach bei Reutlingen so lange in den Schwitzkasten genommen, bis die Frau tot war. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft war der 36-Jährige unglücklich in die Frau verliebt.

Angeklagte war unglücklich in Opfer verliebt

Sie hatte 13 Jahre Haft gefordert, die Eltern der Toten forderten sogar lebenslang. Der Verteidiger des 36-Jährigen hatte hingegen an die Richter appelliert, seinem geständigen Mandanten eine Perspektive aufzuzeigen und ihn für höchstens neun Jahre in Haft zu schicken.

Der Angeklagte war den Ermittlungen zufolge unglücklich in die 23-Jährige, die er „Engel“ nannte, verliebt. Vor seiner Tat hatte er die junge Mutter mit einem anderen Mann gesehen - sich innig küssend. Einer Bekannten schrieb er per SMS: „Das tut weh.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare