Zehn Jahre Haft

Mann nimmt Frau in Schwitzkasten - bis sie tot ist

Tübingen - Im Streit hatte ein 36-Jähriger sein 23 Jahre altes Opfer so lange in den Schwitzkasten genommen, bis die Frau tot war. Nun muss der Baden-Württemberger für zehn Jahre in Haft.

Weil er eine Bekannte nach Überzeugung der Richter erwürgt hat, muss ein 36-Jähriger aus Baden-Württemberg für zehn Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Tübingen verurteilte ihn am Freitag wegen Totschlags. Im Streit hatte der Mann sein 23 Jahre altes Opfer im vergangenen August in Walddorfhäslach bei Reutlingen so lange in den Schwitzkasten genommen, bis die Frau tot war. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft war der 36-Jährige unglücklich in die Frau verliebt.

Angeklagte war unglücklich in Opfer verliebt

Sie hatte 13 Jahre Haft gefordert, die Eltern der Toten forderten sogar lebenslang. Der Verteidiger des 36-Jährigen hatte hingegen an die Richter appelliert, seinem geständigen Mandanten eine Perspektive aufzuzeigen und ihn für höchstens neun Jahre in Haft zu schicken.

Der Angeklagte war den Ermittlungen zufolge unglücklich in die 23-Jährige, die er „Engel“ nannte, verliebt. Vor seiner Tat hatte er die junge Mutter mit einem anderen Mann gesehen - sich innig küssend. Einer Bekannten schrieb er per SMS: „Das tut weh.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare