Frau fährt in Menschenmenge: 30 Verletzte

Lima/USA - Mit ihrem Auto ist eine 63-jährige Frau im US-Staat Ohio mitten in eine feiernde Menschenmenge gefahren. Etwa 30 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt, einige davon schwer.

Mehrere Personen flogen durch die Luft, andere wurden unter dem Auto eingeklemmt, als es schließlich an einer Skulptur auf dem überfüllten Platz in Lima zum Stehen kam. Mehr als 1.000 Menschen waren dort zu einem Abend mit Live-Musik zusammengekommen.

Warum die Frau in die Menge fuhr, wird noch ermittelt. Sie habe desorientiert gewirkt, berichtete eine Augenzeugin. Nach Polizeiangaben prallte die Frau mit etwa 30 Kilometern pro Stunde auf die Menschen und fuhr noch rund 15 Meter weiter.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare