Ehemann scherte sich nicht um sie

Frau mit Beinbruch tagelang liegen gelassen

Innsbruck - Erst hat ein Mann seine Ehefrau so zu Boden gestoßen, dass sie sich ihren Oberschenkel brach und dann ließ er sie zwei Tage lang liegen. Nun wurde ihm der Prozess gemacht.

Ein 79-jähriger hat seine Frau im Streit zu Boden gestoßen und mit gebrochenem Oberschenkel zwei Tage lang im Bad liegen lassen. Wegen schwerer Körperverletzung wurde der in Tirol lebende Deutsche am Mittwoch vom Landesgericht Innsbruck zu einer Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt. Der Angeklagte war geständig. Nachdem er seine Ehefrau im Streit mit beiden Händen zu Boden gestoßen hätte, habe er ihr beim Aufstehen geholfen und sie ins Bad begleitet. Dort sei sie zwei Tage neben der Badewanne gelegen. „Sie wollte nicht, dass ich die Rettung rufe. Sie meinte, dass es schon wieder werden würde“, sagte der Angeklagte. „Ich wusste nicht mehr, wo hinten und vorne ist, ich war nicht imstande, etwas zu unternehmen.“ Das Gericht wertete das allerdings als Ausrede.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland

Kommentare