Frau gesteht Kindstötung vor 13 Jahren

Bad Kreuznach - Vor 13 Jahren brachte sie ihr neugeborenes Baby um - nun gestand eine 40-jährige Frau die Tat vor Gericht. Als Grund gab sie an, das Kind habe kleinere Missbildungen gehabt.

Zum Auftakt des Prozesses räumte die Angeklagte am Mittwoch ein, das Baby von einer Brücke in den Bach geworfen zu haben, wie ein Sprecher der Landgerichts sagte. Sie habe dabei nach eigenem Bekunden unter Schock gestanden. Laut Anklage brachte die Frau das Mädchen gleich nach der Geburt im Februar 1998 um, weil es an beiden Füßen sechs Zehen und an der rechten Hand sechs Finger hatte und sie die Reaktion ihrer Familie fürchtete.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte die Frau ihr Kind nach einer heimlichen Geburt in ein Tuch gewickelt und es in den Bach im Kreuznacher Schlosspark geworfen. Dabei erlitt das Baby eine doppelte Schädelfraktur und starb. Der 40-Jährigen wird Totschlag vorgeworfen. Die Frau gab dem Gericht zufolge an, beim Gang zur Toilette von der Geburt überrascht worden zu sein.

Auf die Spur der Frau waren die Ermittler nach einem Tipp des Ex- Ehemannes gekommen. Nachdem ein Test dessen Vaterschaft ergab, gestand die 40-Jährige. Bereits 1998 war sie von den Ermittlern befragt worden, weil in ihrer Familie die Anomalie der sechs Zehen und sechs Finger vorkam. Damals hatte die Frau aber bestritten, die Mutter des Babys zu sein und dies mit einem ärztlichen Attest belegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Am Dienstag führten Polizei und Staatsanwaltschaft einen großen Schlag gegen die Rockergruppe „Osmanen Germania“ aus. Es kam zu fünf Festnahmen.
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an

Kommentare