Frau getötet und angezündet

Crimmitschau - Grausam wurde ihrem Leben ein Ende gesetzt: Erst wurde die Frau umgebracht und dann angezündet. Der Feuerschein war aus der Entfernung zu sehen.

Eine Autofahrerin entdeckte den Feuerschein in einem Waldstück bei Crimmitschau (Landkreis Zwickau) in der Nacht zum Sonntag. Das Opfer starb durch “stumpfe Gewalt gegen den Körper“ und sei bereits tot gewesen, als es angezündet wurde, teilte die Polizeidirektion Südwestsachsen am Montag mit.

Die Identität der Frau ist noch unklar, vom Täter gibt es bislang keine Spur. Laut Polizei war die Ermordete schlank, hatte grellrot gefärbte Haare und an den Armen auffällige Tätowierungen. Die Ermittler prüften, ob es sich um eine etwa 20-Jährige aus Zwickau handeln könnte, die seit Sonntag vermisst wird. Die Kriminalisten sehen in der Verbrennung den Versuch, eine Gewalttat zu verdecken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare