Am Tatort in Düsseldorf, an dem eine 36-jährige Frau erstochen wurde, liegen Blumen und Kerzen. Foto: Christophe Gateau
+
Am Tatort in Düsseldorf, an dem eine 36-jährige Frau erstochen wurde, liegen Blumen und Kerzen. Foto: Christophe Gateau

Polizeieinsatz in Andalusien

Frau in Düsseldorf erstochen: Verdächtiger festgenommen

Eine 36 Jahre alte Frau wird auf einer Straße in Düsseldorf erstochen. Nach dem mutmaßlichen Täter Ali S. sucht die Polizei mit großem Aufwand. Nun klickten die Handschellen - in Andalusien, weit weg vom Tatort.

Düsseldorf/Sevilla (dpa) - Eineinhalb Wochen nach einer tödlichen Attacke auf eine Frau auf einer Straße in Düsseldorf ist der mutmaßliche Täter Ali S. in Spanien festgenommen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Düsseldorf mit. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Der Verdächtige soll die 36 Jahre alte Frau am Montag vergangener Woche verfolgt, heimtückisch angegriffen und erstochen haben. Der 44-jährige Iraner und sein Opfer hatten sich den Ermittlern zufolge gekannt: Die Frau hatte in unmittelbarer Nachbarschaft des Kiosks gewohnt, in dem der Mann arbeitete.

Die Polizei habe sehr früh gewusst, dass der Mann im Ausland war, dieses Wissen aber aus Ermittlungsgründen nicht veröffentlicht. Die spanische Polizei habe dann den genauen Aufenthaltsort des Mannes im Land herausgefunden, berichteten die Fahnder in einer Mitteilung.

Am Mittwoch um 13.30 Uhr hätten spanische Zielfahnder den Mann schließlich in Andalusien festgenommen. Sie seien in dem Fall von deutschen Ermittlern, unter anderem Zielfahndern des Bundeskriminalamtes, unterstützt worden. Nähere Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekanntgeben. Die Tatwaffe - ein Messer - war in Düsseldorf nicht wieder aufgetaucht.

Tatmotiv könnte den Ermittlungen zufolge verschmähte Liebe sein. In einem von den Ermittlern als echt eingestuften Brief hatte der Iraner der Frau seine Zuneigung offenbart und sie gebeten, die Blockade seiner Telefonnummer aufzuheben. Ali S. ist nicht vorbestraft. Er war 2001 nach Deutschland gekommen.

Nach dem Tatverdächtigen war mit großem Aufwand und internationalem Haftbefehl gefahndet worden. Unter anderem war der Fall auch Thema in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Zuvor hatte die Polizei ein Fahndungsfoto veröffentlicht.

Ein Passant war nach Angaben der Ermittler Augenzeuge der Bluttat geworden. Er habe auf der Straße Schreie gehört und sich umgedreht, berichtete der Zeuge später. Dabei habe er gesehen, wie der Mann im hellblauen Trainingsanzug auf die Frau eingestochen habe.

Der Augenzeuge hatte gemeinsam mit einem Radfahrer den flüchtenden mutmaßlichen Messerstecher verfolgt und ihn in einem Gebüsch aufgespürt. Mit dem Messer drohend sei Ali S. dann auf die Männer zugegangen, die daraufhin die Verfolgung abbrachen. Speziell ausgebildete Spürhunde der Polizei verloren die Fährte des Mannes in der Innenstadt.

Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Kindergarten im Bodenseekreis meldet 40 Kinder mit Fieber an einem Tag
Seit dem 29. Juni ist ein Regelbetrieb an Kindergärten und Schulen in Baden-Württemberg wieder möglich. Ein Kindergarten in Friedrichshafen (Bodenseekreis) meldete 40 …
Ein Kindergarten im Bodenseekreis meldet 40 Kinder mit Fieber an einem Tag
Bombendrohungen in mehreren deutschen Städten: Gerichte geräumt - Hintergründe bislang unklar
Mehrere Gerichte in deutschen Städten sind am Dienstag nach Bombendrohungen geräumt worden. Die Hintergründe sind bislang noch unklar.
Bombendrohungen in mehreren deutschen Städten: Gerichte geräumt - Hintergründe bislang unklar
Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht längsten Zahn der Welt
Ein Zahnarzt zieht den längsten Zahn der Welt - und das ausgerechnet in Offenbach. Ein Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ist ihm gewiss.
Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht längsten Zahn der Welt
Corona-Krise in Niedersachsen: Nachfrage nach Wohnungen sind in Niedersachsen spürbar
Die neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen tritt ab Montag in Kraft. Vorgesehen sind vor allem Lockerungen für Veranstaltungen und den Kontaktsport.
Corona-Krise in Niedersachsen: Nachfrage nach Wohnungen sind in Niedersachsen spürbar

Kommentare