Start der Maschine um Stunden verschoben

Frau hat IS-Verdacht gegen Nebensitzer: Flieger geräumt

Wien - Sie schaute auf das Handy ihres Sitznachbarn und erschrak: Hatte der Mann dort Botschaften mit Bezug zu einer Terrormiliz? Große Aufregung am Flughafen in Wien.

Eine Flugpassagierin hat bei ihrem Sitznachbarn eine Nähe zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vermutet und so den Start der Maschine in Wien um Stunden verschoben. Der Flieger von Easyjet hätte am Samstagmittag nach London starten sollen, wurde nach einem Hinweis der Frau aber erst einmal geräumt. Sie glaubte nach Angaben des Innenministeriums, dass der irakische Mann neben ihr Botschaften mit Bezug zum IS auf dem Handy hatte.

Beide wurden von den Ermittlern befragt. Doch auch die Auswertung der Handydaten ergab keinerlei Nähe des Mannes zur Terrormiliz. Auf richterlichen Auftrag hin wird es noch eine Detailauswertung des Mobiltelefons geben. Der Passagier, der nach eigenen Angaben in London studiert, konnte noch am Sonntag weiterreisen.

Die Frau hatte nach ihrem vermeintlichen Terrorverdacht die Crew des Fliegers alarmiert. Das verständigte Sicherheitspersonal holte den Iraker aus dem Flieger. Danach wurde die gesamte Maschine evakuiert und routinemäßig durchsucht. Auch das Gepäck wurde nochmals durchleuchtet. Die Behörden konnten aber nichts Verdächtiges finden. Schließlich hob der Flieger mit drei Stunden Verspätung ab - ohne die Frau und ihren Sitznachbarn.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare