Start der Maschine um Stunden verschoben

Frau hat IS-Verdacht gegen Nebensitzer: Flieger geräumt

Wien - Sie schaute auf das Handy ihres Sitznachbarn und erschrak: Hatte der Mann dort Botschaften mit Bezug zu einer Terrormiliz? Große Aufregung am Flughafen in Wien.

Eine Flugpassagierin hat bei ihrem Sitznachbarn eine Nähe zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vermutet und so den Start der Maschine in Wien um Stunden verschoben. Der Flieger von Easyjet hätte am Samstagmittag nach London starten sollen, wurde nach einem Hinweis der Frau aber erst einmal geräumt. Sie glaubte nach Angaben des Innenministeriums, dass der irakische Mann neben ihr Botschaften mit Bezug zum IS auf dem Handy hatte.

Beide wurden von den Ermittlern befragt. Doch auch die Auswertung der Handydaten ergab keinerlei Nähe des Mannes zur Terrormiliz. Auf richterlichen Auftrag hin wird es noch eine Detailauswertung des Mobiltelefons geben. Der Passagier, der nach eigenen Angaben in London studiert, konnte noch am Sonntag weiterreisen.

Die Frau hatte nach ihrem vermeintlichen Terrorverdacht die Crew des Fliegers alarmiert. Das verständigte Sicherheitspersonal holte den Iraker aus dem Flieger. Danach wurde die gesamte Maschine evakuiert und routinemäßig durchsucht. Auch das Gepäck wurde nochmals durchleuchtet. Die Behörden konnten aber nichts Verdächtiges finden. Schließlich hob der Flieger mit drei Stunden Verspätung ab - ohne die Frau und ihren Sitznachbarn.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien

Kommentare