Frau vor laufender Kamera angegriffen: tot

Toronto/Berlin - Eine kanadische Studentin ist beim Chatten vor laufender Kamera von einem Unbekannten angegriffen worden. Ihr Chatpartner in China musste hilflos zuschauen.

Das berichtete der kanadische Sender CBC am Montag (Ortszeit). Die von China aus alarmierte Polizei habe die 23-Jährige tot und teilweise entkleidet aufgefunden. Die Todesursache stand zunächst nicht fest.

Die junge Frau aus Peking habe in Toronto studiert, hieß es. Am vergangenen Freitag habe sie mit einem Freund in China gechattet, als es an der Tür klopfte. Die 23-Jährige sei aufgestanden und habe die Tür geöffnet, berichtete der Chatpartner CBC zufolge der Polizei. Ein Mann habe um das Telefon der Studentin gebeten, dann sei Gerangel zu hören gewesen, jemand habe schließlich den Laptop der 23-Jährigen zugeklappt.

Bislang sei der etwa 20 bis 30 Jahre alte Angreifer nicht gefunden worden. Der Täter habe den Laptop der Studentin mitgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare