Konzern hat sonderbare Erklärung

Frau macht schauderhafte Entdeckung in Aldi-Tomatensaft

  • schließen

Bristol - Es war so groß wie ihre Hand und sah aus, als hätte es ein Auge und zwei kleine Beine: Was eine Frau in ihrem Aldi-Tomatensaft gefunden hat, verdirbt jegliche Lust auf eine Bloody Mary. 

Was eine 29-Jährige aus Bristol in ihrer Saftpackung entdeckt hat, ist schockierend. Sie hatte ein Tetrapack mit Tomatensaft in einer englischen Aldi-Filiale gekauft - eigentlich um eine Bloody Mary zu mixen. Jade Smith stand in ihrer Küche, um den Tomatensaft zu ihrem Cocktail verarbeiten. „Ich öffnete die Packung, aber es fühlte sich schwerer an als sonst“, schrieb sie auf Facebook. 

Als sie die Packung schüttelte, fühlte es sich an, als wäre etwas Hartes darin, sagte sie der Bristol Postalso griff sie zur Schere, um einen genaueren Blick hinein zu werfen.

„Abscheuliches Objekt“

Auf dem Boden der Packung entdeckte sie das „abscheuliche Objekt“ und konnte es gar nicht glauben. Der Gegenstand im Tomatensaft sieht grausig aus und hat definitiv nichts darin zu suchen. Bei genauerem Hinsehen erinnerte sie das Fundstück an einen Fötus. 

Was die 29-Jährige aber mindestens genauso schockierte, war die Reaktion des Unternehmens.

So reagiert Aldi

Die Frau aus Bristol brachte den Saft samt Inhalt zurück zum Laden, wo der Verkäufer sie bat, ein Beschwerdeformular auszufüllen. Außerdem wollte er den Fund einfrieren, bis ein Kurier ihn abholen würde. Danach hörte die 29-Jährige nichts mehr von dem Konzern. Wäre es ein kleiner Gegenstand im Saft gewesen, sagte sie der Bristol Post, hätte sie die Sache auf sich beruhen lassen, aber der Gegenstand war eben nicht klein. Also telefonierte sie nach, bis schließlich ein Brief bei ihr ankam.

Aldi entschuldigte sich darin mit einem beigelegten 10-Pfund-Einkaufsgutschein. „Experten identifizierten den Fremdkörper als Schimmel und nichts weiter Schlimmes“, las die erstaunte Smith. Womöglich sei ein Loch in der Packung gewesen, lautete die Erklärung.

Schnecken statt Schimmel?

Auf Facebook sorgte der Eintrag für eine erhitzte Diskussion. Mehrere Kommentatoren glaubten nicht, dass es sich bei dem Gegenstand um Schimmel handeln sollte. „Das sieht mir eher aus wie zwei Schnecken“, schrieb jemand. 

Doch auch wenn es tatsächlich Schimmel gewesen sein sollte - man war sich einig: Auch der sollte nicht in einer Tomatensaft-Packung sein und die Entschädigung von Aldi sei ein schlechter Witz.

scw

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare