Blöd gelaufen

Frau mit Handy am Steuer erwischt - 100 Tage Gefängnis

Dieses Telefonat muss eine Autofahrerin teuer bezahlen. Die 51-Jährige wurde in Nordrhein- Westfalen mit dem Handy am Ohr erwischt. 

Viersen - Das Telefonieren am Steuer hat eine Autofahrerin auf direktem Weg ins Gefängnis gebracht. Polizisten war aufgefallen, dass die 51-Jährige mit dem Handy am Ohr telefoniert hatte. Bei der Kontrolle stellte sich dann heraus, dass die Frau keinen Führerschein hatte und obendrein gegen sie ein Haftbefehl vorlag, wie die Polizei in Viersen am Donnerstag mitteilte. Nachdem die 51-Jährige die erforderlichen 2000 Euro nicht aufbringen konnte, brachten die Beamten sie in eine Justizvollzugsanstalt. Dort muss die Frau eine 100-tägige Freiheitsstrafe verbüßen.

Der Handyverstoß vom Mittwoch wird mit einem Bußgeld und einen Punkt in Flensburg geahndet. Die Beamten schrieben noch eine Strafanzeige, weil die Autofahrerin keine Fahrerlaubnis hatte. Punkte in Flensburg kann man auch ohne Fahrerlaubnis sammeln - sie erschweren dann deren Erwerb oder Wiedererwerb.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

dpa

Rubriklistenbild: © Holger Hollemann/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Ende im Kampf gegen den Moorbrand
Der Moorbrand im Emsland dauert auch am Wochenende an. Mehr als 1000 Einsatzkräfte versuchen, die Flammen auf einem Bundeswehrgelände einzudämmen. Das nun regnerische …
Kein Ende im Kampf gegen den Moorbrand
Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Nach einem Notruf treffen Polizisten auf einen verwirrten Mann. In seiner Wohnung finden sie die Leiche seiner Mutter. Der 53-Jährige einen Haartrockner ins Wasser …
Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
Der Mann rief selber den Notruf. Die eintreffenden Beamten fanden die Leiche seiner Mutter in der Badewanne und nahmen den verwirrt wirkenden Sohn mit. 
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt
Monatelang wurde nach Daniel gesucht, dabei lag der 15-Jährige ganz in der Nähe seines Elternhaus tot auf einem Feld. 
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt

Kommentare