Horrorunfall fordert zweites Todesopfer

Hannover - Die Irrfahrt einer außer Kontrolle geratenen Limousine in eine Straßenbahnhaltestelle in Hannover hat ein zweites Todesopfer gefordert.

Eine von dem Wagen erfasste 56-Jährige starb am Freitag in einer Klinik, teilte die Polizei mit. Bei dem Unfall war am Dienstagabend bereits ein 64-Jähriger getötet worden. Beide Opfer waren dutzende Meter durch die Luft gewirbelt worden.

Der 57 Jahre alte Fahrer selber wurde schwer verletzt und konnte noch nicht befragt werden. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Es gibt keine Hinweise, dass der Autofahrer mutwillig in die wartenden Menschen am Congress Centrum gerast ist.

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare