Horrorunfall fordert zweites Todesopfer

Hannover - Die Irrfahrt einer außer Kontrolle geratenen Limousine in eine Straßenbahnhaltestelle in Hannover hat ein zweites Todesopfer gefordert.

Eine von dem Wagen erfasste 56-Jährige starb am Freitag in einer Klinik, teilte die Polizei mit. Bei dem Unfall war am Dienstagabend bereits ein 64-Jähriger getötet worden. Beide Opfer waren dutzende Meter durch die Luft gewirbelt worden.

Der 57 Jahre alte Fahrer selber wurde schwer verletzt und konnte noch nicht befragt werden. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Es gibt keine Hinweise, dass der Autofahrer mutwillig in die wartenden Menschen am Congress Centrum gerast ist.

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

Hannover: Auto rast in Fußgängergruppe

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, stellt ein Alkoholverbot in Bordrestaurants zur Diskussion.
Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Heidelberg - Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit …
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Februar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Mainz/Osnabrück - Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße

Kommentare