+
Etta Mae Lopez (kleines Bild) schlug einen Polizisten - sie wollte unbedingt ins Gefängnis

Aus kuriosem Grund

Frau will in Knast: Polizist geohrfeigt 

Sacramento - Eine Kalifornierin hat einen eigenwilligen Plan in die Tat umgesetzt, um im Gefängnis zu landen: Sie ohrfeigte einen Polizisten. Doch was veranlasste die Dame dazu?

Eine Ohrfeige hat einer Frau in Kalifornien eine Haftstrafe von 63 Tagen eingebracht, drei Tage Untersuchungshaft werden angerechnet. Doch die Backpfeife gehörte zu einem ausgeklügelten Plan der Dame.

Etta Mae Lopez hatte einen Beamten des Sheriffs von Sacramento County buchstäblich eine geknallt, als dieser nach seiner Schicht das Hauptgefängnis verließ. Der abgewatschte Deputy, Matt Campoy, sagte der Zeitung The Sacramento, Lopez habe ihn erst geschlagen und dann gesagt, sie habe nur seine Aufmerksamkeit erregen wollen und hoffe, sich im Gefängnis das Rauchen abgewöhnen zu können. Denn Rauchen sei da ja nicht erlaubt. Etta Mae Lopez nahm das Urteil am Donnerstag an.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Behördensprecher ergänzten, Lopez habe den ganzen Tag auf einen uniformierten Beamten gewartet, um sozusagen auf jeden Fall den für die Verwirklichung ihres Plans Richtigen zu treffen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare