+
Die Bäuerin Filomena Taipe Mendoza lebt in Peru und ist vielleicht der älteste Mensch der Welt.

Das Geheimnis ihres Alters

Frau kassiert mit 116 Jahren zum ersten Mal Rente

Lima - Die Bäuerin Filomena Taipe Mendoza aus Peru hat mit 116 Jahren zum ersten Mal Rente beantragt. In einem Gespräch verrät sie ihr Geheimnis für ein langes Leben und ihren größten Wunsch.

Später Geldsegen: Im Alter von 116 Jahren bekommt eine Bäuerin aus Peru zum ersten Mal in ihrem Leben eine staatliche Rente. Filomena Taipe Mendoza erhält nach Angaben des Sozialministeriums künftig monatlich 125 Soles (32 Euro). Die Grundrente steht seit 2011 allen Peruanern über 65 Jahren zu, die über keine eigenen Pensionsansprüche verfügen.

„Junger Mann, ich bin nicht aus dem vergangenen Jahrhundert. Ich stamme aus dem Jahrhundert davor. Ich bin ganz schön alt“, sagte Mendoza dem Beamten, der ihr vor kurzem bei dem Ausfüllen ihres Rentenantrags half.

Bäuerin Filomena könnte sogar der älteste Mensch der Welt sein

Laut ihrem Ausweis kam die Frau am 20. Dezember 1897 zur Welt. Das stellte die Nationalbank bei der Kontoeröffnung für ihre älteste Sparerin vor erhebliche Probleme. Das Computersystem des Geldhauses sieht Geburtsdaten vor 1900 nämlich gar nicht vor. So mussten die Angestellten Mendozas Rentenkonto per Hand einrichten.

Mit ihren 116 Jahren könnte die peruanische Bäuerin sogar der älteste Mensch der Welt sein. Bislang galt die Japanerin Misao Okawa als Rekordhalterin. Nach Angaben der Gerontology Research Group ist sie allerdings drei Monate jünger als Mendoza. Auf sie folgen drei US-Bürgerinnen, die zwischen Mai und Juli 1899 geboren wurden.

Filomena ist früh Witwe geworden und hat neun Kinder großgezogen

„Ich hatte ein schweres Leben“, sagte Mendoza. Sie lebt in einfachen Verhältnissen in der Region Huancavelica in den Anden. „Ich bin jung Witwe geworden und habe hart gearbeitet, um meine neun Kinder großzuziehen“, sagt sie.

Das Geheimnis für ihr langes Leben liegt für Mendoza in ihrer Ernährung. „Ich habe immer Kartoffeln, Bohnen, Ziegenfleisch und Käse gegessen“, erzählte sie. „Alles stammt von meinem Hof. Ich esse nichts aus der Dose oder der Tüte. Und ich trinke keine Limonade.“

Wissenschaftler: Zusammenhang zwischen ausgewogener Ernährung und hohem Alter

Auch Ernährungswissenschaftler Luis Aguilar Esenarro sieht einen Zusammenhang zwischen der ausgewogenen Ernährung und dem hohen Alter der Bäuerin. „Das Fleisch versorgt sie mit Proteinen, die Kartoffeln mit Energie. Außerdem hat sie Gemüse und Obst gegessen“, sagte er am Freitag der Zeitung „El Comercio“. „Das ist eine natürliche Ernährung, wie sie auf dem Land üblich ist.“

Trotz ihres hohen Alters kommt Mendoza gut zurecht. Die Nachbarn unterstützen sie im Alltag. Einen Wunsch hat die betagte Dame dennoch: „Ich hätte gerne wieder Zähne. Im Moment kann ich nur Maisbrei und Stampfkartoffeln mit Käse essen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare