+
Die Hauptangeklagte Filiz G. hat ihren Ehemann, ein Mitglied der Sauerland-Gruppe, bei seinen Terroraktivitäten unterstützt.

Frau von Sauerland-Bomber: Geständnis

Berlin - Im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Terrorhelfer hat die Hauptangeklagte Filiz G. vor dem Berliner Kammergericht ihre Unterstützung der Sauerland-Terrorgruppe eingeräumt. Ihre Taten:

Die Ehefrau des sogenannten Sauerland-Bombers gab am Mittwoch zu, Propagandavideos und -texte im Internet verbreitet, zu Spenden aufgerufen und sie gesammelt sowie die Gelder an die Terrorgruppen überwiesen zu haben. Zugleich distanzierte sich die 29-Jährige vor Gericht von ihren früheren Taten. “Das ist heute nicht mehr meine Einstellung. So kann ich nichts erreichen“, sagte sie.

Sie habe den Opfern des Krieges in Afghanistan nur helfen wollen und “nicht gemerkt, dass sie sich radikalisieren lassen habe“. Ihren Angaben nach hatten sie Wut, Trauer, Mitleid und Trotz zu den Taten veranlasst. Auslöser dafür sei die Verhaftung ihres Mannes gewesen, sagte Filiz G. Auf die Verwendung der Gelder hatte sie eigenen Angaben nach “keinen Einfluss“. Sie habe ihren “Geschwistern da unten vertraut“. Auch von dem 21-jährigen Mitangeklagten hatte sie eigenen Angaben nach Spendengelder erhalten und weitergeleitet.

Terrorprozess gegen die Sauerlandgruppe

Die Bilder vom Terrorprozess gegen die Sauerlandgruppe

In dem seit November laufenden Prozess wird den Angeklagten vorgeworfen, von November 2009 bis Februar dieses Jahres terroristische Organisationen wie die “Islamische Jihad Union“ (IJU), die “Deutsche Taliban Mujahideen“ (DTM) und Al-Kaida für “Mord und Totschlag“ mit insgesamt 2.900 Euro unterstützt zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare