US-Amerikanerin verletzt

Frau schießt sich selbst ins Gesicht

  • schließen

Michigan - Eine Frau hat sich versehentlich selbst mit einer Shotgun ins Gesicht geschossen. Bei einer Familienstreitigkeit habe sie etwas "klarstellen" wollen.

Bei einer Familienstreitigkeit schoss sich eine 51-jährige US-Amerikanerin im Staat Michigan versehentlich selbst ins Gesicht, wie das lokale Nachrichtenportal Mlive berichtet. Der Unfall ereignete sich vor einer Woche und war offenbar das Resultat einer Familienstreitigkeit. Das Opfer berichtete der Polizei, es habe etwas "klarstellen wollen". Zur Unterstreichung ihrer Position in dem Streit habe die Frau dann den Griff einer Shotgun so vehement gegen den Boden geschleudert, dass sich ein Schuss aus der Waffe löste. Als die Polizei gegen 10 Uhr morgens an der Unfallstelle eintraf, war die Frau ansprechbar. Die 51-Jährige wird sich voraussichtlich wieder vollständig erholen. Glücklicherweise handelte es sich offenbar nur um einen Streifschuss.

maz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare