US-Amerikanerin verletzt

Frau schießt sich selbst ins Gesicht

  • schließen

Michigan - Eine Frau hat sich versehentlich selbst mit einer Shotgun ins Gesicht geschossen. Bei einer Familienstreitigkeit habe sie etwas "klarstellen" wollen.

Bei einer Familienstreitigkeit schoss sich eine 51-jährige US-Amerikanerin im Staat Michigan versehentlich selbst ins Gesicht, wie das lokale Nachrichtenportal Mlive berichtet. Der Unfall ereignete sich vor einer Woche und war offenbar das Resultat einer Familienstreitigkeit. Das Opfer berichtete der Polizei, es habe etwas "klarstellen wollen". Zur Unterstreichung ihrer Position in dem Streit habe die Frau dann den Griff einer Shotgun so vehement gegen den Boden geschleudert, dass sich ein Schuss aus der Waffe löste. Als die Polizei gegen 10 Uhr morgens an der Unfallstelle eintraf, war die Frau ansprechbar. Die 51-Jährige wird sich voraussichtlich wieder vollständig erholen. Glücklicherweise handelte es sich offenbar nur um einen Streifschuss.

maz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer …
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.