US-Amerikanerin verletzt

Frau schießt sich selbst ins Gesicht

  • schließen

Michigan - Eine Frau hat sich versehentlich selbst mit einer Shotgun ins Gesicht geschossen. Bei einer Familienstreitigkeit habe sie etwas "klarstellen" wollen.

Bei einer Familienstreitigkeit schoss sich eine 51-jährige US-Amerikanerin im Staat Michigan versehentlich selbst ins Gesicht, wie das lokale Nachrichtenportal Mlive berichtet. Der Unfall ereignete sich vor einer Woche und war offenbar das Resultat einer Familienstreitigkeit. Das Opfer berichtete der Polizei, es habe etwas "klarstellen wollen". Zur Unterstreichung ihrer Position in dem Streit habe die Frau dann den Griff einer Shotgun so vehement gegen den Boden geschleudert, dass sich ein Schuss aus der Waffe löste. Als die Polizei gegen 10 Uhr morgens an der Unfallstelle eintraf, war die Frau ansprechbar. Die 51-Jährige wird sich voraussichtlich wieder vollständig erholen. Glücklicherweise handelte es sich offenbar nur um einen Streifschuss.

maz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare