Frau schmuggelt 152 Gramm Kokain in Vagina

Konstanz - Die Frau war mit einem Interregio-Zug von Biel in der Schweiz nach Konstanz unterwegs. Gut versteckt trug die 20-Jährige 152 Gramm Kokain bei sich. Wie ihr die Zöllner dennoch auf die Schliche kamen.   

Schweizer Grenzwächtern war im Zug ein junges Pärchen aufgefallen, wie blick.ch berichtet. Bei der Kontrolle der 20-jährigen Nigerianerin und des Mannes (23) aus Togo fiel den Beamten auf, dass beide keine Aufenthaltsgenehmigung für die Schweiz besaßen. Ihre Namen tauchten zudem auf der Fahndungsliste auf.  

Bei der Festnahme verriet die 20-Jährige den Grenzwächtern ein pikantes Geheimnis: Sie transportiere Kokain in ihrer Vagina, gestand sie. Diese Aussage bestätigte sich bei einer Kontrolle im Kantonsspital Aarau. Ein Arzt entdeckte 152 Gramm der Droge, verpackt in einer Plastiktüte. 

Wie blick.ch meldet, trug auch der Mann Rauschmittel bei sich. Er hatte Kokain in den Schuhen versteckt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare