+
Dieses Foto auf Facebook erinnert an Amber.

Zwei Wochen nach der Hochzeit

Basejumperin stirbt vor Augen ihres Mannes

  • schließen

Salt Lake City - Das junge Glück eines frischvermählten Pärchens aus Salt Lake City endete am Wochenende in einer Tragödie, als Amber beim Basejumping vor den Augen ihres Mannes in den Tod sprang.

Sie waren gerade erst zwei Wochen verheiratet, als Amber Marie B. und Clayton B. aus Salt Lake City durch einen bitteren Schicksalsschlag getrennt wurden. Die Tragödie passierte am vergangenen Samstag. Die 28 Jahre alte Amber und ihr ein Jahr älterer Mann Clayton wollten auf einem Berg im Zion National Park in Utah einen sogenannten Basejump wagen, berichtet CNN auf seiner Internetseite. Das gefährliche Unterfangen ist dem Bericht zufolge dort verboten. Für das erfahrene Sportlerpaar wäre es aber unter normalen Umständen wohl zu meistern gewesen, war es doch nicht ihr erster Sprung dieser Art.

Umgerechnet rund 600 Meter (2000 Fuß) sprang Amber vom Mount Kinesava als erste von beiden in die Tiefe. Dann passiert das Unglück: Der Fallschirm der jungen Frau öffnet sich nicht - sie springt vor den Augen ihres Mannes in den Tod. Clayton versuchte offenbar noch seiner Frau hinterher zu springen, um sie zu retten - vergeblich. Clayton bekommt seine frischvermählte Frau nicht mehr rechtzeitig zu fassen. Die 28-Jährige stürzt im freien Fall auf den Boden - ist sofort tot. Die Leiche von Amber kann laut CNN erst am nächsten Morgen mit einem Hubschrauber geborgen werden.

Warum der Fallschirm von Amber defekt war, ist derzeit nicht bekannt. Dem Bericht zufolge, laufen die Ermittlungen um ihren Tod noch.

Auf Facebook wurde eine eigene Seite zum Gedenken an Amber eingerichtet. Bilder und Videos zeigen waghalsige Sprünge und bewegende Momentaufnahmen der verstorbenen Extrem-Sportlerin.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion