+
Die Spurensicherung untersucht die Hamburger Wohnung, in der am Sonntagmorgen eine Mutter auf ihr Baby und den Kindsvater einstach und beide lebensgefährlich verletzte.

Blutige Attacke in Hamburg

Frau sticht auf schlafenden Mann und Baby ein

  • schließen

Hamburg - Eine Frau hat im Hamburger Stadtteil Wandsbek ihren Freund und ihren 13 Monate alten Sohn lebensgefährlich verletzt, während beide noch schliefen.

Das Familiendrama ereignete sich am Sonntagmorgen gegen 7.30 Uhr, berichtet die "Hamburger Morgenpost". Eine Mutter ging vermutlich mit einem Messer oder einer Schere auf ihren schlafenden Freund und ihr gemeinsames Baby los. Der 37-Jährige schleppte sich schwer blutend aus der Wohnung in den Flur, wo ihn eine Nachbarin fand. Sie alarmierte die Polizei und den Notarzt, so das Blatt.

Die 43-Jährige hatte nach der Tat versucht, sich selbst zu töten, indem sie sich im Badezimmer die Puls- und Halsschlagadern aufschnitt. Polizisten brachen die verschlossene Tür auf und brachten sie ins Krankenhaus. 

Einen Tag nach der blutigen Attacke schweben die beiden Opfer des Angriffs weiter in Lebensgefahr, sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün am Montag. Auch die vermutliche Täterin wird auf der Intensivstation behandelt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau psychisch krank ist. „Das ist aber eine reine Vermutung“, sagte Levgrün.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Ein Sturm wurde der "Dianne" zum Verhängnis. Das Fischerboot sank vor Australien, wie durch ein Wunder überlebte ein Crewmitglied. Doch vier seiner Kameraden bleiben …
Boot findet Fischer nach 13 Stunden im Wasser
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle

Kommentare