Frau stirbt im Kampf um Studienplatz

Addis Abeba - Vor den Toren einer Universität im südafrikanischen Johannesburg kam es zu einer Massenpanik, weil sich hunderte Studenten in letzter Minute einschreiben wollten. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Über 20 weitere Menschen wurden verletzt, als Hunderte Studenten versuchten, gleichzeitig in das Registrierungsgebäude der Hochschule von Johannesburg zu gelangen. Sie wollten sich in letzter Minute für das kommende Semester einschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur SAPA.

Viele hatten vor dem Uni-Gebäude geschlafen und drängten dann bei der Öffnung der Tore am frühen Morgen in Richtung Eingang. Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um die Mutter eines Studenten. In Südafrika gibt es bei weitem nicht genug Hochschulplätze. Zehntausende Schulabgänger werden jedes Jahr von den Universitäten abgewiesen.

„Was uns betroffen macht, ist die Tatsache, dass eine Familie ein Elternteil verloren hat, dessen einziges Interesse es war, die Zukunft des eigenen Kindes gesichert zu sehen“, sagte der Chef der Lokalregierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an - Menschen sterben
Die Flaniermeile in North York im Norden Torontos ist tagsüber belebt, hier liegen Geschäfte, Büros und Restaurants. Dort rast ein Transporter mit hohem Tempo auf den …
Lieferwagen fährt in Toronto Fußgänger an - Menschen sterben
OP-Sensation: Ärzte transplantieren erstmals komplette männliche Genitalien
In den USA ist es Ärzten erstmals gelungen, ein komplettes männliches Geschlechtsteil zu transplantieren.
OP-Sensation: Ärzte transplantieren erstmals komplette männliche Genitalien
Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Auf einer Flaniermeile im kanadischen Toronto ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Der Fahrer wurde festgenommen.
Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst
Die Polizei im US-Bundesstaat Tennessee hat den mutmaßlichen Schützen gefasst, der ein Blutbad in einem Restaurant angerichtet hatte.
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst

Kommentare