Frau stirbt im Kampf um Studienplatz

Addis Abeba - Vor den Toren einer Universität im südafrikanischen Johannesburg kam es zu einer Massenpanik, weil sich hunderte Studenten in letzter Minute einschreiben wollten. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Über 20 weitere Menschen wurden verletzt, als Hunderte Studenten versuchten, gleichzeitig in das Registrierungsgebäude der Hochschule von Johannesburg zu gelangen. Sie wollten sich in letzter Minute für das kommende Semester einschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur SAPA.

Viele hatten vor dem Uni-Gebäude geschlafen und drängten dann bei der Öffnung der Tore am frühen Morgen in Richtung Eingang. Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um die Mutter eines Studenten. In Südafrika gibt es bei weitem nicht genug Hochschulplätze. Zehntausende Schulabgänger werden jedes Jahr von den Universitäten abgewiesen.

„Was uns betroffen macht, ist die Tatsache, dass eine Familie ein Elternteil verloren hat, dessen einziges Interesse es war, die Zukunft des eigenen Kindes gesichert zu sehen“, sagte der Chef der Lokalregierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Bei einem schweren Zugunglück in Indien sterben mindestens 27 Menschen. Einige Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr.
Mindestens 27 Tote bei Zugunglück in Südindien

Kommentare