Tödliche Spritze in den Hintern

Frau stirbt nach illegaler Schönheits-OP

New York - Weil sie eine junge Frau durch eine illegale Silikon-Spritze in den Hintern getötet haben soll, muss sich eine 28-Jährige in New York vor Gericht verantworten.

Der festgenommenen Frau werde fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa. Die Kaution sei auf 100 000 Dollar (etwa 72 000 Euro) festgesetzt worden. Wann der Prozess beginnt, war zunächst noch nicht klar.

Der Vorfall hatte sich der „New York Times“ zufolge im Sommer ereignet. Das Opfer soll bei der Angeklagten, die - wie sich später herausstellte - nie eine medizinische Ausbildung absolviert hat, eine Schönheitsbehandlung gebucht haben. Dreimal hatte die Angeklagte ihrer Patientin bereits Silikon in den Hintern gespritzt, um ihn voller erscheinen zu lassen. Beim vierten Mal ging aber etwas schief, und die damals 22-jährige Patientin starb kurz nach der Prozedur in einem New Yorker Hotelzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Kopenhagen (dpa) - Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Das teilte die Polizei auf Twitter …
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Weil er dringend Geld brauchte, hat ein Mann in Köln einen dreisten Trick angewandt. Mit einer einzigen Pfandflasche erschummelte er 45.000 Euro. Jetzt wird ihm noch …
Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Grand Rapids - Eine entsetzliche Tragödie hat im US-Bundesstaat Michigan einem erst drei Wochen alten Baby das Leben gekostet. Die kleine Susannah wurde von ihrer Mutter …
Pittbull tötet drei Wochen altes Baby
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland
Auf weitere Gewitter, Starkregen und Sturmböen müssen sich mehrere Bundesländer im Laufe des Dienstags einstellen.
Wetterdienst warnt vor Gewittern und Starkregen in Deutschland

Kommentare