Tödliche Spritze in den Hintern

Frau stirbt nach illegaler Schönheits-OP

New York - Weil sie eine junge Frau durch eine illegale Silikon-Spritze in den Hintern getötet haben soll, muss sich eine 28-Jährige in New York vor Gericht verantworten.

Der festgenommenen Frau werde fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa. Die Kaution sei auf 100 000 Dollar (etwa 72 000 Euro) festgesetzt worden. Wann der Prozess beginnt, war zunächst noch nicht klar.

Der Vorfall hatte sich der „New York Times“ zufolge im Sommer ereignet. Das Opfer soll bei der Angeklagten, die - wie sich später herausstellte - nie eine medizinische Ausbildung absolviert hat, eine Schönheitsbehandlung gebucht haben. Dreimal hatte die Angeklagte ihrer Patientin bereits Silikon in den Hintern gespritzt, um ihn voller erscheinen zu lassen. Beim vierten Mal ging aber etwas schief, und die damals 22-jährige Patientin starb kurz nach der Prozedur in einem New Yorker Hotelzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare