Vor den Augen ihrer Mutter

Mannheim: Frau (28) stirbt nach Sprung aus Zug

Mannheim - Eine 28-jährige Frau ist im Mannheimer Hauptbahnhof aus einem anfahrendem Zug gesprungen und hat dabei tödliche Kopfverletzungen erlitten.

Wie die Polizei mitteilte, hatten die Frau und ihre Mutter am Mittwoch zu spät bemerkt, dass sie umsteigen müssen. Während die Mutter noch aussteigen konnte, warf die 28-Jährige die Koffer aus dem Zug und sprang hinterher.

Es ist laut Behörden nach unklar, ob sie die Tür mit großem Kraftaufwand noch einmal öffnete oder ob ein technischer Defekt vorlag. Bei ihrem Sturz auf den Bahnsteig verletzte sich die 28-Jährige schwer am Kopf. Die Frau starb trotz der Reanimationsversuche eines Bundespolizisten.

Mutter und Tochter waren nach weiteren Angaben der Bundespolizei mit dem Nachtzug Dresden-Zürich unterwegs. Sie wollten zum Frankfurter Flughafen und hätten dazu gegen 5 Uhr morgens in Mannheim umsteigen müssen. Das Zug-Team hatte von dem Vorfall zunächst nichts mitbekommen. Beim nächsten Stopp in Karlsruhe sperrte die Polizei die Tür. Später wurde der gesamte Waggon zur Ermittlung der Unfallursache beschlagnahmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion