Untersuchung begonnen

Frau stirbt nach verweigerter Abtreibung

London/Galway - Nach dem Tod einer schwangeren Frau, der im streng katholischen Irland eine Abtreibung verweigert worden war, soll eine Untersuchung die Hintergründe klären.

Nach dem Tod einer schwangeren Frau, der im streng katholischen Irland eine Abtreibung verweigert worden war, soll eine richterliche Untersuchung die Hintergründe klären. Mindestens eine Woche lang sollen vor einer elfköpfigen Jury unter anderem Ärzte sowie Verwandte der Frau dazu befragt werden, warum sie im Oktober 2012 nach Komplikationen in ihrer Schwangerschaft sterben musste. Es handelt sich nicht um ein Gerichtsverfahren, niemand wird am Ende bestraft. Es gehe darum, die Wahrheit zu finden, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, sagte die Untersuchungsrichterin am Montag bei der ersten Sitzung.

Schwangere stirbt bei Blutvergiftung

Die 31-jährige Frau indischer Abstammung war in der 17. Schwangerschaftswoche gewesen, als sie im Herbst vergangenen Jahres wegen Komplikationen ins Universitätskrankenhaus im irischen Galway ging. Nach Angaben ihres Ehemanns bat die Familie mehrere Male um eine Abtreibung, um das Leben der Mutter zu retten. Die Ärzte hätten dies jedoch mit dem Hinweis verweigert, bei dem Ungeborenen sei noch ein Herzschlag festzustellen. Später kam es zur Totgeburt. Die Frau starb nach einer anschließenden Operation an einer Blutvergiftung.

Der Mann hatte gesagt, ihm sei als Grund für die verweigerte Abtreibung erklärt worden, Irland sei ein katholisches Land. Abtreibung ist in der Republik Irland grundsätzlich verboten. Allerdings hatte 1992 das höchste irische Gericht in einem Grundsatzurteil festgelegt, dass im Falle von Lebensgefahr für die werdende Mutter eine Abtreibung erlaubt ist. Allerdings wurde die Rechtsprechung nie in einen Gesetzestext gegossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet
Auf der thailändischen Urlauberinsel Phuket herrscht Krokodil-Alarm: Einheimische haben vor der Küste eigenen Angaben zufolge mehrfach ein etwa drei Meter langes …
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet
Hai-Attacke am Strand nahe New York: Zwei Kinder verwundet
Zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren sind an einem Strand nahe New York von Haien gebissen worden.
Hai-Attacke am Strand nahe New York: Zwei Kinder verwundet
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst
Ein nach dem Tod einer Patientin geflüchteter brasilianischer Schönheitschirurg mit dem Spitznamen Dr. Popo ist gefasst.
Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.