+
Anne Sinclair geht es nach eigener Aussage gut.

Strauss-Kahns Frau: Kein Trennungsdementi

Paris - Die Frau des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn, Anne Sinclair (64), hat erstmals die seit Monaten kursierenden Trennungsgerüchte indirekt bestätigt.

Auf die Frage "Wie läuft Ihr Privatleben seit der Trennung von Dominique Strauss-Kahn?“ antwortete sie in einem Interview mit selbstbewussten Ausführungen zu ihrem neuen Leben. „Ich sehe gut aus, ich habe Urlaub gemacht. Nun arbeite ich wieder hart, die Wahlen in den USA beschäftigen mich voll und ganz“, erklärte die Journalistin der Tageszeitung „Le Parisien“ (Freitag). Ihr gehe es sehr gut.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Sinclairs Ehemann Dominique Strauss-Kahn (63) hatte im Mai 2011 nach Vergewaltigungsvorwürfen seinen Chef-Posten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgeben müssen. Die US-Justiz stellte das strafrechtliche Verfahren zwar ein, eine zivilrechtliche Klage ist aber noch anhängig. Zudem läuft gegen Strauss-Kahn in Frankreich ein Verfahren wegen seiner Teilnahme an illegalen Sex-Partys mit Prostituierten.

Sinclair gilt selbst als äußerst vermögend. Ihr Großvater war der mit Pablo Picasso befreundete Kunsthändler Paul Rosenberg. Seit einiger Zeit arbeitet sie in leitender Funktion für die französische Version des Nachrichtenportals Huffington Post.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare