+
Ein Frau hat in diesem Unfallwrack drei Tage überlebt.

Frau drei Tage in diesem Unfallwrack eingeklemmt

Sydney - Es waren wohl die schlimmsten Stunden in ihrem Leben: Nach einem schweren Autounfall ist eine Australierin drei Tage unter ihrem Auto eingeklemmt gewesen, ehe Rettung kam. Ihr Bein hing fest. 

Die 45-Jährige verunglückte am ersten Weihnachtstag in einer abgelegenen Gegend bei Batlow 438 Kilometer südwestlich von Sydney, berichtete die Notrufzentrale am Donnerstag. Das Auto war 15 Meter eine Böschung hinabgestürzt. Erst am Mittwoch kam ein Teenager am Unfallort vorbei und hörte ihre Hilferufe. Er schlug Alarm.

Sie sei bereit gewesen, ihr eingeklemmtes Bein selbst zu amputieren, berichtete die Frau den Sanitätern. Sie habe dafür jedoch kein scharfes Instrument in Reichweite gehabt. Das Gewicht des Autos auf ihrem Bein habe wie eine Abschnürbinde gewirkt, sagte Sanitäter Eamonn Purcell. Die Frau kam in ein Krankenhaus in Canberra. Ihr Bein musste amputiert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare