Dreiste Erklärung

Fremde Hasen an Schlange verfüttert: Gefängnis

Freiburg - Weil sie die Hasen eines 15-Jährigen an ihre Schlange verfüttert hat, muss die Betreiberin eines Wanderzirkusses ins Gefängnis. Vor Gericht gab sie eine dreiste Erklärung für ihre Tat ab.

Der Junge hatte die Zwerghasen Tierliebhabern per Kleinanzeige zum Verschenken angeboten. Ihm gegenüber hatte sich die Frau als Lehrerin ausgegeben und behauptet, sie benötige die Tiere für ein Schulprojekt und wolle sie nur ausleihen. Stattdessen verfütterte sie die acht Hasen, die damals rund zehn Wochen alt waren, an einen Tigerpython, der im Zirkus Attraktion einer Reptilienschau ist. Die 42-Jährige hatte vor Gericht angegeben, die Fahrt zu einem Hasenzüchter oder Händler sei ihr zu aufwendig gewesen.

Nachdem die Frau die Hasen nicht zurückbrachte und sich auch nicht mehr bei ihm meldete, erstattete der 15-Jährige Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelte wegen Betrugs. Im vergangenen Dezember hatte bereits das Freiburger Amtsgericht die Frau zu einem Monat Gefängnis verurteilt. Das Landgericht Freiburg kam im Berufungsverfahren nun zum selben Urteil, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag und bestätigte Medienberichte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Bislang weniger Mücken als gewöhnlich - das das dürfte sich jetzt ändern
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Sie sind eine Erfindung aus den 30er Jahren, doch ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Mehr noch, Autokinos in Deutschland erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Autokino wird wieder populärer - Zuwächse für Open-Air-Angebote
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.