+
Eine Frau verklagt einen Supermarkt auf Schmerzensgeld. Sie war auf einer dreckigen Stelle ausgerutscht und zog sich eine Schädel- und Gehirnprellung zu. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

In der Gemüseabteilung

Frau verlangt Schmerzensgeld nach Sturz im Supermarkt

Hannover - Nach ihrem Sturz in einem Supermarkt in Hannover verlangt eine Frau rund 1800 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Sie sei auf einer feuchten, dreckigen Stelle in der Gemüseabteilung ausgerutscht und habe eine Schädel- und Gehirnprellung erlitten, macht die Klägerin vor dem Amtsgericht Hannover geltend.

Zudem seien ihre Brille und Hose kaputtgegangen. Der beklagte Supermarkt bestreitet die Darstellung der Frau und beruft sich darauf, dass der Boden der Gemüseabteilung etwa 15 Minuten vor dem vermeintlichen Unfall kontrolliert worden sei.

Zum Auftakt des Zivilverfahrens sind heute vier Zeugen geladen. Ein Urteil werde voraussichtlich noch nicht fallen, sagte ein Gerichtssprecher.

Presseankündigung Amtsgericht Hannover

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare