+
In Berlin wurde eine Frau leicht verletzt, nachdem sie vor eine S-Bahn gestoßen wurde.

Täterin unter Alkoholeinfluss

Frau vor S-Bahn gestoßen - Mordkommission ermittelt

Was für eine grausame Tat:  In Berlin-Neukölln soll eine Frau eine andere Frau vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen haben.

Berlin - Der Fahrer des Triebwagens konnte bei dem Vorfall am Dienstagnachmittag am S- und U-Bahnhof Hermannstraße rechtzeitig bremsen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Das ins Gleisbett gestoßene Opfer wurde demnach mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Polizisten nahmen die mutmaßliche Täterin vorläufig fest.

Nun ermittelt laut Angaben eine Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Beschuldigte soll stark betrunken gewesen sein. Ob sich die Frauen kannten, ob sie stritten oder ob es sich um einen unvermittelten Angriff handelte, war zunächst nicht bekannt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung online berichtet.

Anfang 2016 war im U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz im Berliner Stadtteil Charlottenburg eine 20-Jährige vor eine U-Bahn gestoßen worden. Sie war sofort tot. Der Täter wurde dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat eine erste Spur von der 14-Jährigen, die mit einem Betreuer ihrer Wohngruppe verschwunden ist.
14-Jährige mit Betreuer durchgebrannt? Spur führt nach Hamburg
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten im Kölner Straßenkarneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger laut Kölner „Stadt-Anzeiger“ aus der Untersuchungshaft entlassen …
Medienbericht: Verdächtiger nach Tod eines Polizisten im Kölner Karneval entlassen
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Ein verurteilter Mörder, der in Rheinland-Pfalz in einer psychiatrischen Klinik untergebracht war, ist seit sechs Tagen auf der Flucht.
Verurteilter Vater-Mörder seit sechs Tagen auf der Flucht
Nach Zyklon in Neuseeland: Tausende Menschen von Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon „Gita“ auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Nach Zyklon in Neuseeland: Tausende Menschen von Außenwelt abgeschnitten

Kommentare