+
Vor einer National Bank Filiale in Gladbeck hat die Polizei am Donnerstag ein Absperrband gespannt. In der Bank war es am Morgen zu einem Banküberfall mit einer Bombe gekommen.

Frau wurde vor Banküberfall offenbar entführt

Gladbeck - Die an einem Banküberfall in Gladbeck beteiligte Frau ist vor der Tat offenbar entführt worden. Das würde bedeuten, dass sie unfreiwillig zur Täterin wurde. Die ganze Geschichte:

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen sei davon auszugehen, dass die Frau bereits am Abend vor dem Überfall in Nordrhein-Westfalen von bisher unbekannten Tätern überwältigt und festgehalten wurde, teilte die Staatsanwaltschaft Essen am Freitag mit. Nach dem Überfall war zunächst unklar, ob es sich bei der Frau um eine Täterin oder ein Opfer handelt. Nach Angaben der Ermittler wurde die 30-jährige Bottroperin über eine längere Strecke mit einem Fahrzeug transportiert und am Donnerstag mit einer vermeintlichen Kofferbombe in die Bank geschickt.

Sie war bereits am Mittwochabend von ihrem Freund als vermisst gemeldet worden. Weitere Einzelheiten zu den Umständen der Entführung machten die Ermittler nicht. Ein Unbekannter hatte am Donnerstagmorgen eine Bank in Gladbeck überfallen und gedroht, in dem Koffer der 30-Jährigen sei ein Sprengsatz. Laut “Bild“-Zeitung fuhr der Bankräuber in einem Taxi mit 114.000 Euro Beute davon. Die Polizei fand in dem Koffer keinen Sprengstoff, sondern nur eine Bombenattrappe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare