+
Tatort Internet: Bei der Jobsuche auf einem Online-Portal sind zwei Frauen einem Sexualtäter in die Falle gegangen.

Gefährliche Internetanzeigen

Frauen nach Online-Jobsuche vergewaltigt

Köln - Ein 26 Jahre alter Kölner soll ein Mädchen und eine junge Frau vergewaltigt haben, die über ein Anzeigenportal im Internet einen Nebenjob gesucht hatten.

Auf der Suche nach einem Nebenjob haben zwei junge Frauen im Alter von 16 und 24 Jahren über ein Anzeigenportal im Internet mit einem 26-jährigen Kölner Kontakt aufgenommen und sich mit ihm verabredet. Ein harmloses Treffen, wie sie dachten. Doch die Suche nach einem Job endete für beide in einer Tragödie.

Der Mann hatte die Frauen jeweils zu einem Treffpunkt gelockt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Von dort brachte er die Frauen demnach in seine Kölner Wohnung, wo er sie überwältigte und sich an ihnen verging.

Der 26-jährige Kölner wurde festgenommen, nachdem seinem zweiten Opfer am Montag die Flucht aus der Wohnung gelungen war und eine Zeugin die Polizei gerufen hatte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Angesichts der Verbrechen riet die Polizei jungen Frauen eindringlich, sich nicht alleine mit unbekannten Männern an abgelegenen Orten oder in Wohnungen zu treffen. Stattdessen sollten die Frauen eine Begleitung mitnehmen und für das Treffen einen öffentlichen Ort wie beispielsweise eine Gaststätte auswählen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Schreckliche Szenen in einem Freizeitbad: Eine Frau liegt am FKK-Strand, als sie plötzlich von einem Mann angefallen wird. 
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Zwei Kinder am Strand nahe New York von Haien gebissen
New York (dpa) - Zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren sind an einem Strand nahe New York von Haien gebissen worden. Ein 13-jähriger Junge befand sich auf der Insel …
Zwei Kinder am Strand nahe New York von Haien gebissen
Ein Bärenschädel per Luftpost
München (dpa) - Zöllner haben am Münchner Flughafen den präparierten Schädel eines Braunbären beschlagnahmt. Das Paket mit dem Schädel sollte von Kanada per Luftpost an …
Ein Bärenschädel per Luftpost
War es ein Verbrechen? Seniorin treibt tot in ihrem Pool 
Eine Rentnerin konnte nur noch tot aus dem Pool ihres Hauses geborgen werden. War es ein Verbrechen?
War es ein Verbrechen? Seniorin treibt tot in ihrem Pool 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.