Meistverkauftes Shampoo

Frauen wenden Pferde-Shampoo bei sich selbst an - und lieben es

  • schließen

London - Warum kaufen so viele Frauen ein Pferdehaar-Shampoo, obwohl sie gar kein Pferd besitzen? - Sie verwenden es selbst und es wirkt offenbar Wunder. Das steckt hinter "Mane'n Tail".

Dieses Shampoo macht Großbritanniens Frauen verrückt. Man kennt das: Egal was Frau macht, die Haare bekommen Spliss, sind trocken und geschädigt. Sie leiden unter den vielen verschiedenen Frisuren, Glätteeisen, Lockenwicklern und dem Föhn.

Wer hätte es gedacht, Pferden ergeht das ähnlich. Damit das Rosshaar gepflegt werden kann, gibt es spezielle Shampoos für Pferde, die dem Pferdehaar helfen wieder gesund und kräftig zu werden. Eines davon heißt "Mane'n Tail" und wurde vor einigen Jahren von einer Familie aus New Jersey, USA, entwickelt. Ursprünglich für die eigene Pferdefarm.

Was für Pferde gut ist, muss doch auch für Menschen gut sein

Ein paar Pferdebesitzerinnnen haben sich dann aber gedacht, wenn das bei Pferden funktioniert, müsste das bei Menschen doch auch klappen. Eigentlich logisch, oder? Und so kam es, dass mehr und mehr Frauen anfingen, das Shampoo für die eigene Haarpracht zu verwenden. Das Ergebnis: Die Frauen verliebten sich wieder in ihre eigenen Haare, denn die Haarstruktur verbesserte sich offenbar zunehmend. Durch massenhafte Mundpropaganda wurde das Produkt zu einem festen Bestandteil im Badezimmer zahlreicher Britinnen und Amerikanerinnen.

Die Ladenkette Liberty hat das Produkt in ihr Sortiment aufgenommen. Nur kurze Zeit später wurde "Mane'n Tail" zum meistverkauften Shampoo der Kette in London. Inzwischen hat auch die Kette Urban Outfitters das Shampoo im Angebot, berichtet die britische Daily Mail. Auf der Rückseite der Verpackung sind sogar schon die Nutzerhinweise geändert worden: Einmal gibt es die Anwendungsanleitung für das Pferd und darunter die Gebrauchsanweisung für den Menschen.

Was steckt hinter diesem Shampoo?

Auf der Website von "Mane'n Tail" wirbt das Unternehmen nun auch offiziell für die Verwendung des Shampoos bei Frauen. Die Produkte werden unter anderem in der Show von US-Moderatorin Ellen DeGenres verwendet und beworben. Doch was steckt dahinter? Wie die Daily Mail schreibt, handelt es sich bei dem Shampoo um ein gewöhnliches Haar-Shampoo, lediglich die Konzentration der Wirkstoffe ist um ein Vielfaches höher als bei gewöhnlichen Pflegeprodukten.

Damit sich die Männer nicht benachteiligt fühlen, gibt es auch ein Produkt für rissige Fingernägel und trockene Hände. Das Produkt heißt "Hoofmaker" und ist eigentlich für die Hufpflege bei Pferden gedacht. Was für Pferde gut ist, ist offenbar auch gut für den Menschen. Überlassen bleibt es aber jedem selbst, ob er oder sie sich Hilfe bei Pferde-Kosmetika holen will. Der Duft des Shampoos ist nämlich nicht gerade der Renner. Aber wie heißt es immer: Wer schön sein will, muss leiden?

No-Shampoo Experiment

mt

Rubriklistenbild: © Screenshot/manentail.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Melbourne - Der Amokfahrer, der in Australien mit einem Auto in eine Fußgängerzone gerast ist, muss sich wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hatte er den Tod …
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Georgensgmünd - Nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizeibeamten wurde nun ein Verfahren gegen den Kollegen des Toten eingeleitet. Dieser hätte …
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Wiesbaden - Der für den Tod von Tugce Albayrak verantwortliche Sanel M. hat offiziell Beschwerde gegen seine geplante Abschiebung eingelegt. Bis eine Entscheidung fällt, …
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens mehrere Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA

Kommentare