Frauenarzt-Fotos: Erste Opfer identifiziert

Ludwigshafen/Schifferstadt - Im Fall eines Frauenarztes, der in Schifferstadt heimlich Zehntausende intime Fotos von Patientinnen gemacht haben soll, sind erste Frauen auf den Bildern identifiziert.

Das bestätigte am Freitag der Leiter der Staatsanwaltschaft Frankenthal, Lothar Liebig. Nach seinen Angaben wollen die Ermittler im Lauf der nächsten Woche zusammen mit Patientinnen versuchen, weitere Bilder zuzuordnen. Bis alle Daten ausgewertet sind, werde es aber noch Wochen dauern, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Hunderte besorgter Frauen hatten sich bei der Polizei gemeldet, nachdem die Behörden am Mittwoch den Fall bekanntgegeben hatten. Ihre Identifizierung ist vor allem wichtig, weil die Behörden nur gegen den Mediziner vorgehen können, wenn die Patientinnen selbst einen Strafantrag stellen. Von sich aus können die Ermittler nicht einschreiten, weil es sich bei dem Vergehen um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt. Der Mediziner soll in seiner Praxis im pfälzischen Schifferstadt von bis zu 3000 Frauen heimlich intime Bilder gemacht und gespeichert haben. Bei dem Arzt wurden den Angaben zufolge mehr als 35 000 Aufnahmen gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Madrid - Mit einer länderübergreifenden Operation gegen den internationalen Waffenhandel ist den Sicherheitskräften in Europa ein enormer Schlag gegen die illegalen …
Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?

Kommentare