+
Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens tragen im Sachsenwald bei Aumühle eine Frauenleiche zum Leichenwagen.

Frauenleiche im Sachsenwald - Freund unter Verdacht

Aumühle - Blutiges Beziehungsdrama im Sachsenwald östlich von Hamburg: Ein 45-Jähriger soll seine 23 Jahre ältere Freundin mit mehreren Schnitt- und Stichverletzungen getötet haben.

Der Verdächtige wurde bereits am Sonntagabend festgenommen, wie ein Polizeisprecher am Montag berichtete.

Am Sonntagmittag hatte ein Radfahrer die Leiche entdeckt. Die Tote lag an einem Wanderweg nahe Aumühle im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die 68-Jährige hatte in einer sozialen Einrichtung in der Nähe gelebt. “Die Getötete wurde bekleidet aufgefunden“, erklärte der Polizeisprecher. Bei der Obduktion stellten Rechtsmediziner jedoch fest, dass das Opfer an Schnitt- und Stichverletzungen im Oberkörper gestorben war. Ob es Hinweise auf ein Sexualdelikt gibt, wollte er nicht sagen. Offen blieb auch, ob der Fundort der Leiche auch der Tatort gewesen ist.

Die Mordkommission führt die Ermittlungen. Der Verdächtige sollte noch am Montag vor einen Haftrichter kommen. Der 45-Jährige, der im Bereich Reinbek bei Hamburg wohnt, schwieg zunächst zu den Vorwürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.