Frauenleiche in Tiefkühltruhe entdeckt

Paris - Eine im achten Monat schwangere Frau ist in Frankreich von ihrem Freund erschlagen und in eine Tiefkühltruhe gesteckt worden.

Der mutmaßliche Täter habe sich telefonisch bei der Polizei gemeldet und die Tat gestanden, berichtete die französische Tageszeitung “Le Parisien“ am Samstag unter Berufung auf die ermittler. Polizisten fanden die Leiche der 25-Jährigen kurz darauf in einer Wohnung in Villeneuve-Le-Roi bei Paris. Sie lag offensichtlich schon einige Tage in der Truhe.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Mann im Alter von Mitte 30 den 18 Monate alten gemeinsamen Sohn einer Nachbarin übergeben. Als Begründung nannte er eine wichtige Afrika-Reise und einen angeblichen Krankenhausaufenthalt seiner Freundin. Vom Täter fehlte zunächst jede Spur. In dem Telefonat mit der Polizei hatte er angegeben, dass er sich in den zentralafrikanischen Staat Kongo abgesetzt habe. Angaben zum Motiv der Tat machte er nach ersten Angaben nicht. Der Mann hielt sich wahrscheinlich illegal in Frankreich auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare