+
Polizeitaucher suchten im Tollensesee nach weiteren Leichenteilen

Frauenmord vom Tollensesee aufgeklärt

Neubrandenburg - Im März trieb eine zerstückelte Frauenleiche in einem See in Mecklenburg-Vorpommern. Jetzt ist der Mörder gefasst worden.

Der Täter war der 69 Jahre alte Ehemann des Opfers, sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler am Mittwoch. Der Rentner habe seine 68 Jahre alte Ehefrau Ende 2011 getötet, die Leiche zerstückelt und unter anderem in den Tollensesee geworfen. Dort und im Neubrandenburger Mühlenteich waren seit Jahresbeginn immer wieder Leichenteile gefunden worden.

Der Mörder lebt nicht mehr: Er nahm sich vor einer Woche das Leben. Vermutlich habe der Fahndungsdruck ausgelöst von einem Massen-Gentest den Mann zum Suizid getrieben, sagte Zeisler. Ein DNA-Test bestätigte nach Angaben der Ermittler, dass es sich um den Täter handeln muss. Die Polizei hatte DNA-Spuren an Plastiktüten gefunden, mit denen die Leichenteile zum See gebracht worden waren.

Der Mann habe zurückgezogen mit seiner Frau in einem Mehrfamilienhaus in Neubrandenburg gewohnt. Das Verschwinden der Frau sei nicht aufgefallen, weil der Rentner in der Nachbarschaft erzählt hatte, seine Frau müsse in Berlin ihre Schwester pflegen. Später hieß es, seine Frau sei zur Kur. Das Motiv sei noch nicht geklärt, auch der genaue Tatort und die Todesursache der Frau sind noch ungewiss. „Die Wohnung war sehr sauber, kaum Spuren“, sagte der Leiter der Mordkommission Frank Taggesell.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare