Frau wegen Enthauptung von Maus schuldig gesprochen

Brisbane - Eine 23-jährige Australierin hat eine Maus enthauptet. Jetzt musste sie sich deshalb vor Gericht verantworten - und wurde schuldig gesprochen. Ihre Strafe:

Weil sie sich dabei gefilmt hat, wie sie einer Maus den Kopf abtrennte und das Video anschließend auf Facebook veröffentlichte, muss eine Australierin 180 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Das entschied ein Gericht in der australischen Stadt Brisbane am Freitag. Die 23-jährige Frau hatte sich zuvor der Tierquälerei für schuldig bekannt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Wie bei Gericht vorgetragen wurde, trennte die Frau der Maus den Kopf mit einem Steakmesser ab. Das Tier war nach 40 Sekunden tot. Unter einem Pseudonym lud die 23-Jährige das Video von der Tötung in Facebook hoch. Nach dem im australischen Staat Queensland geltenden Gesetz gegen Tierquälerei hätte die Höchststrafe von zwei Jahren Haft gegen die Frau verhängt werden können.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare