+
Nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht unter Alkoholeinfluss sitzt ein Polizist im Amtsgericht in Freiburg. Rechts sitzt sein Verteidiger Roland Beckert.

Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten

Betrunkener Polizist fährt Motorradfahrer tot

Freiburg - Beim Sommerfest eines Sondereinsatzkommandos der Polizei fließt reichlich Alkohol. Dann kommt es zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Einer der Polizisten steht deswegen nun vor Gericht.

Das Betriebsfest sollte für die Polizisten der Höhepunkt des Jahres werden - mit Cocktailbar, Sektempfang und einem Pool, in dem gemeinsam Champagner getrunken wird. Doch im Anschluss setzt sich einer der Beamten betrunken ins Auto, es kommt zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 55 Jahre alter Motorradfahrer stirbt. Der Polizist, der zunächst flieht, stellt sich später. Elf Monate nach dem Unfall muss sich der 32-Jährige unter anderem wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Freiburg verantworten.

Polizist gesteht vor Gericht

Zum Prozessauftakt am Donnerstag legte der inzwischen vom Dienst suspendierte Mann ein Geständnis ab. Er sei nach dem polizeiinternen Sommerfest betrunken Auto gefahren und nach dem Unfall in Panik geflüchtet, erklärte er. Zudem habe er nach dem Crash Kollegen um Hilfe gebeten. Stunden nach dem Unfall stellte er sich.

Der Anklage zufolge soll der Kriminaloberkommissar im August 2014 nach der Party auf der Autobahn 5 bei Freiburg den Motorradfahrer angefahren und so getötet haben. Anschließend sei er geflüchtet, ohne sich um das Opfer zu kümmern. Sein demoliertes Auto ließ er auf der linken Spur der Autobahn stehen. Der 55-Jährige starb am Unfallort. Zunächst tauchte der Polizist unter, dann stellte er sich.

Beim Polizeifest floss reichlich Alkohol

Bei dem Fest sei reichlich Alkohol geflossen, sagte er vor Gericht. Auch er habe getrunken. Eine seiner Kollegen habe ihm den Autoschlüssel weggenommen, um eine Alkoholfahrt zu verhindern. Er hatte jedoch noch einen anderen Schlüssel dabei. Der Unfall habe sein Leben radikal verändert. „Ich wollte immer schon Polizist werden.“ Von seinem Traumberuf müsse er nun Abschied nehmen. Seit dem Unfall ist er suspendiert, erhält 75 Prozent seiner Bezüge. Sollte er verurteilt werden, muss er sich einen anderen Beruf suchen.

Nach dem Unfall hatte die Staatsanwaltschaft gegen fünf Polizisten, die der Angeklagte kontaktiert hatte, wegen Beihilfe ermittelt. Gegen drei von ihnen wurde das Verfahren eingestellt, sagte der Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft, Michael Mächtel. Das Urteil soll am kommenden Montag fallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare