+
Die Verteidigung forderte schon mehrfach die Einstellung des Verfahrens.

Bundeswehr-Prozess: Knast unwahrscheinlich

Münster - Sieben Jahre nach den Vorfällen um die sadistischen Ausbildungsmethoden von Bundeswehrrekruten in Coesfeled wurde die Verhandlung am Donnerstag im Landgericht Münster fortgesetzt.

Neuer Prozess um Quälereien an Rekruten begonnen (Mit Bild) Münster (dpa) -

Der Strafprozess um sadistische Ausbildungsmethoden an Bundeswehrrekruten in Coesfeld ist am Donnerstag in eine neue Runde gegangen. Wegen der Vorfälle im Jahr 2004 sind noch sieben Ex-Unteroffiziere angeklagt. Freiheitsstrafen gelten als unwahrscheinlich.

“Es wird nur um Geldstrafen gehen können“, sagte Staatsanwalt Michael Frerichs am Landgericht Münster. Im Sommer 2004 waren über 160 Soldaten der Coesfelder Freiherr-vom-Stein-Kaserne bei Übungen den Misshandlungen und Demütigungen ausgesetzt gewesen. Laut Anklage wurden bei nachgestellten Verhören Rekruten gezwungen, gefesselt und mit verbundenen Augen zu knien. Einigen seien Tritte, Schläge oder Stromstöße versetzt worden.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Ursprünglich hatte es 18 Angeklagte gegeben. Andere Verfahren gegen den Kompaniechef und die eigentlichen Rädelsführer der Misshandlungen wurden schon 2007 abgeschlossen. Die Männer, die nun vor Gericht stehen, waren damals zu Geldstrafen verurteilt oder freigesprochen worden.

Diese sieben Urteile wurden später aufgehoben. Weil das Strafverfahren seit bald neun Jahren läuft, forderten Verteidiger der Ex-Unteroffiziere die Einstellung des Prozesses. Das lehnte der Staatsanwalt jedoch mehrfach ausdrücklich ab: Diese Gelegenheit hätten die Männer schon vor Jahren verpasst. Die Justiz dürfe dem Steuerzahler nicht die großen Verfahrenskosten aufbürden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Ein scheinbar tödlicher Autounfall in Wetterau hat eine neue Wendung: Die Ermittler haben ein bisher verborgenes Detail entdeckt. 
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
15-Jährige isst Keks - eineinhalb Stunden später ist sie tot
Eine 15-Jährige greift bei ihrer Freundin in die Cookie-Packung, isst einen Keks und stirbt. Ihre Mutter erhebt schwere Vorwürfe gegen den Hersteller: Die …
15-Jährige isst Keks - eineinhalb Stunden später ist sie tot
Fünf Jäger wollen nachts Gänse schießen gehen – doch einer kommt nicht zurück
An einer Teichanlage im westfälischen Ochtrup trafen sich am Montagabend fünf Jäger zur Gänsejagd. Zum gemeinsamen Treffpunkt kamen nur vier von ihnen zurück.
Fünf Jäger wollen nachts Gänse schießen gehen – doch einer kommt nicht zurück
Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten
Es ist Sommer und ins hell erleuchtete Zimmer fliegt keine Mücke durchs offene Fenster. Das liege am lange Zeit trockenen Wetter dieses Sommers, sagen Forscher. Aber das …
Mücken im Anflug - darunter auch tropische Arten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.