Totes Baby Jason: Freispruch für die Angeklagten

Dessau-Roßlau  - Überraschendes Urteil im Prozess um den Tod des 18 Monate alten Jason: Die Mutter und der Stiefvater des kleinen Kindes wurden freigesprochen. So begründete das Gericht die Entscheidung:

Nach mehr als anderthalb Jahren ist der Prozess um den gewaltsamen Tod des 18 Monate alten Jason mit zwei Freisprüchen zu Ende gegangen. Das Landgericht in Dessau-Roßlau sprach am Dienstag den angeklagten Stiefvater (24) vom Vorwurf des Totschlags frei, wie das Gericht mitteilte.

Mutter von Jason freigesprochen

Auch die mittlerweile 26 Jahre alte Mutter des Kindes wurde vom Vorwurf der Misshandlung von Schutzbefohlenen freigesprochen. Sie hatte zu dem Vorfall geschwiegen. Jason starb im September 2009 in einer Klinik. Die Anklage war davon ausgegangen, dass der heute 24-Jährige das Kleinkind stark gegen ein Bett geschlagen hatte.

Die Tat habe dem Angeklagten nicht zweifelsfrei zugeordnet werden können, urteilte das Gericht - vor allem, weil der genaue Zeitpunkt für die tödlichen Verletzungen nicht mehr genau zu bestimmen gewesen sei. Der 24-Jährige hatte angegeben, der Tod des Jungen sei ein Unfall gewesen. Er habe das Kind versehentlich fallen lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare