Ganz schön faul: Freizeit am liebsten vor dem TV

Berlin - In ihrer Freizeit sind die Menschen in Deutschland am liebsten faul - und sitzen vor allem vorm Fernseher. Das geht aus einer Studie der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen hervor.

“Nach Feierabend will man sich passiv berieseln lassen. Die meisten Freizeitaktivitäten sind Passivitäten“, erklärte der Wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Ulrich Reinhardt, am Montag in Berlin.

Mit durchschnittlich rund vier Stunden pro Werktag bleibt den Deutschen mehr Freizeit denn je. Trotzdem haben sie oft das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben - da das Angebot an Aktivitäten wächst. Mit der Vielzahl von Konsum- und Medienangeboten wachse zudem die Sehnsucht nach Ruhe und Erholung, so Reinhardt. Neben dem Fernsehen (97 Prozent) zählen Telefonieren (91 Prozent), Radio hören (89 Prozent) und Zeitungen/Zeitschriften lesen (79 Prozent) zu den beliebtesten Aktivitäten, denen die Menschen in Deutschland mindestens einmal pro Woche frönen. Häufiger als noch vor drei Jahren faulenzen sie oder schlafen aus. Aktivitäten wie Radfahren und Gartenarbeit waren hingegen rückläufig.

Große Unterschiede im Freizeitverhalten gibt es laut Studie unter anderem zwischen Gut- und Geringverdienern. Letztere verbringen laut Reinhardt oft unfreiwillig mehr Zeit mit kostengünstigen Aktivitäten, wie etwa Kreuzworträtseln, Faulenzen und Mittagsschlaf. Gutverdiener sind deutlich aktiver. Sie gehen häufiger ins Theater und Restaurant oder unternehmen Ausflüge.

Für die repräsentative Erhebung wurden rund 6000 Menschen befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Hefitger Unfall am Montagvormittag: Es gibt eine Vollsperrung der A7 zwischen Kassel Nord und Hann - Heftiger Stau in Hessen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Berlin (dpa) - Wer das Rauschgift Marihuana raucht oder andere Cannabisprodukte konsumiert, darf in Berlin nicht Polizist werden. Das entschied das Verwaltungsgericht, …
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden
Absage an einen 40-Jährigen: Weil bei ihm bei einer Blutuntersuchung Cannabis-Konsum festgestellt wurde, wird es für einen Berliner vorerst nichts mit einer …
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.