Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

In Dresden

Fremdenfeindlicher Angriff auf Asylbewerber

Dresden - Sie schlugen auf ihn ein - und riefen "Ausländer raus": Ein Asylbewerber wurde in Dresden von mutmaßlichen Rechtsextremen überfallen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, schlugen vier Unbekannte am Sonntagabend in einer Straßenbahn auf den Libyer ein. Dabei habe ein Angreifer den Hitlergruß gezeigt und „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“ gerufen. Der Asylbewerber konnte schließlich fliehen. Das auf extremistische Taten spezialisierte Operative Abwehrzentrum ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht nach Zeugen.

In Chemnitz wurde ein 36-jähriger Asylbewerber aus Tunesien am Sonntagabend von mehreren Unbekannten zusammengeschlagen und schwer am Kopf verletzt. Zeugen beobachteten, wie die Angreifer anschließend in zwei Autos verschwanden. Am Tatort wurde ein Metallrohr als mögliche Tatwaffe sichergestellt. Wie die Polizei mitteilte, könnte es sich bei den Tätern um Tschetschenen gehandelt haben. Das Motiv sei unklar. Auch hier werden Zeugen gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So mies fühlen sich Kinder in der Großstadt
Wie fühlen sich Kinder und Jugendliche in der Großstadt? Über 1000 Mädchen und Jungen wurden nun in einer Studie dazu befragt. Das Ergebnis sollte viele Mamas und Papas …
So mies fühlen sich Kinder in der Großstadt
Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Weil sie eine Anweisung falsch verstanden hatte, sprang eine 17-Jährige im Urlaub beim Bungee-Jumping ohne gesichertes Seil von einer Brücke und starb.
Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion