Makabrer Eingriff in die Totenruhe

Freundin mit Urne des Sohnes erpresst

Gera/Plauen - Ein makabrer Fall hat Amtsgericht Gera am Donnerstag beschäftigt: Ein 47-Jähriger hat seine Lebensgefährtin mit der ausgegrabenen Urne ihres Sohnes erpresst.

Der 47-jährige Angeklagte muss nun vier Jahre hinter Gitter. Die Urne seines mit 29 Jahren tödlich verunglückten Stiefsohnes hatte der Mann aus Plauen im vergangenen Sommer vom Friedhof von Sorge-Settendorf (Thüringen) entwendet. Danach habe er seine damalige Lebensgefährtin mehrere Monate lang um 10 000 Euro erpresst, heißt es in der Urteilsbegründung des Amtsgerichtes Gera vom Donnerstag.

Im Prozess beschuldigte der 47-Jährige die Frau, selber plötzlich die Urne gehabt zu haben und mit ihm gemeinsam eine Erpressung fingiert zu haben. Das Gericht glaubte ihm diese Version nicht - und begründete damit auch das außergewöhnlich hohe Strafmaß. Es verurteilte den bisher nicht vorbestraften Mann wegen Störung der Totenruhe, versuchter schwerer Erpressung und Nötigung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare