Diese Szene machte Godfrey Coutto zum Internet-Helden.

Lob für menschliche Wärme

Freundliche Geste macht Studenten zum Internet-Helden

  • schließen

Hamilton - Was Godfrey Coutto getan hat, kann jeder tun. Der entscheidende Unterschied ist: Die meisten schrecken davor zurück, er nicht. Dafür wird der Student aus Kanada jetzt im Internet gefeiert.

Eine Fahrt in einem proppenvollen Bus ist für niemand angenehm. Fremde Menschen rücken einem viel näher auf die Pelle, als einem das lieb ist, doch man ist machtlos gegen das Eindringen in die eigene Wohlfühlzone. Manch einer wird da schon mal ruppig, wenn der unerwünschte Kontakt zu eng wird.

Unerwünscht war eigentlich auch der Kontakt, den ein fremder Mann zu Godfrey Coutto suchte. Der Student aus dem kanadischen Hamilton fuhr Anfang vergangener Woche in einem überfüllten Bus abends nach Hause, als ein Unbekannter auf der Sitzbank neben ihm plötzlich seine Hand ergriff. Etwas irritiert schüttelte Coutto die Hand des Fremden. "Aber dann hat er sie nicht mehr losgelassen", erzählt der 21-Jährige der kanadischen Ausgabe der Huffington Post.

"Zuerst dachte ich, dass mich jemand auf den Arm nehmen will, aber dann habe ich gemerkt, dass der Mann einfach nur Trost brauchte." Also ließ Coutto, der erkannte, dass der Fremde behindert ist, ihn gewähren. "Er machte einen netten Eindruck, da wollte ich ihn nicht enttäuschen", erklärte Coutto dem US-Sender ABC News.

Dem Mann tat die freundliche Geste sichtlich wohl: Voll Dankbarkeit schmiegte er sich an den Studenten, umarmte ihn, küsste sogar seine Hände während der halbstündigen Fahrt bis zur Endstation.

"Manchmal muss man einfach selbstlos sein"

Ein Fahrgast beobachtete die rührende Szene, fotografierte sie und stellte sie online, wo sie in kürzester Zeit viral ging: Coutto wurde mit seiner menschlichen Wärme zum Internet-Helden. "Es versüßt mir den Tag, wenn ich so etwas sehe", kommentierte eine Facebook-Seite aus Hamilton den Schnappschuss, der zehntausendfach geteilt und über 13.000 Mal geliket wurde.

Über Facebook kontaktierte schließlich ein Familienangehöriger des Unbekannten Coutto, um sich zu bedanken. Wie sich herausstellte heißt der Mann Robert und hat Zerebralparese, eine Bewegungsstörung aufgrund einer Hirnschädigung. Außerdem ist Robert taub.

Coutto genießt das viele Lob, das er bekommt, dennoch gibt er sich ganz bescheiden: "Manchmal muss man einfach selbstlos sein und die Bedürfnisse eines anderen Menschen über seine eigenen stellen", sagte er in einem Interview mit dem örtlichen Radiosender Kiss 92.5. Jetzt hofft er, dass seine Tat andere Menschen inspiriert.

Dass er sich so vorbildlich verhielt, führt er im Übrigen auf seine Mutter zurück: "Eine Königin hat mich großgezogen."  

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare