Friedhof bietet Gräbersuche mit GPS an

Stettin - Auf dem Zentralfriedhof in Stettin können Besucher ab sofort die Ruhestätte ihrer Liebsten per GPS unter den rund 300.000 Gräbern ausfindig machen. 100%ig trauen sollte man dem System aber nicht.

Die Feiertage Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November haben im nordwestpolnischen Stettin einer neuen Technik zum Durchbruch verholfen. Auf dem Zentralfriedhof der Stadt, der mit rund 300.000 Gräbern einer der größten weltweit ist, können Besucher ab sofort die letzte Ruhestätte ihrer Angehörigen mit dem Satelliten-Navigationssystem GPS ausfindig machen. Darüber berichtete die Zeitung Rzeczpospolita am Mittwoch. Dem Bericht zufolge besitze das Gräbersuchsystem, das auch als App für Smartphones zur Verfügung stehe, eine Treffgenauigkeit von vier Metern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umstrittene Partnervermittlung für Muslime: Zweitfrau per Mausklick
Auf der Suche nach einer zweiten Ehefrau? Eine Internetseite aus Großbritannien will muslimischen Männern bei der Suche nach weiteren Ehefrauen behilflich sein. …
Umstrittene Partnervermittlung für Muslime: Zweitfrau per Mausklick
Deutscher Comedypreis: Ehrenauszeichnung geht an Ottfried Fischer
Am Dienstag wird in Köln der deutsche Comedypreis 2017 verliehen. Den Ehrenpreis erhält dieses Jahr der Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer.
Deutscher Comedypreis: Ehrenauszeichnung geht an Ottfried Fischer
Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Wiesbaden (dpa) - Auf Deutschlands Straßen sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 2122 Menschen ums Leben gekommen. Damit sei die Zahl der Verkehrstoten im …
Mehr als 2100 Verkehrstote in den ersten acht Monaten
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird tot in der Wohnung der Eltern gefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht. Noch kurz vor der Tat hat …
Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Kommentare