Frühchen-Tod: Hansen weist Schuld von sich

Bremen - Der freigestellte Geschäftsführer des Klinikverbunds Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, hat eine Verantwortung für die Hygienekrise am Klinikum Bremen-Mitte zurückgewiesen.

Für die Einhaltung der Hygienevorschriften sei in “letztverantwortlicher Instanz“ die Geschäftsführung des Krankenhauses zuständig, sagte Hansen am Donnerstag vor dem Bremer Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Todes mehrerer Frühchen.

Nach Bekanntwerden der Infektionswelle im November 2011 habe er den Krisenstab aktiv moderiert, um die Geschäftsführung des Klinikums Bremen-Mitte “zu entlasten und aus dem Fokus zu nehmen“. Er selbst habe aber “keinerlei Verantwortlichkeit für das, was da passiert ist“.

Bremens Gesundheitssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der GeNo, Renate Jürgens-Pieper (SPD), hatte in der vorigen Woche Hansen nach dem Tod zweier weiterer Frühchen von seinen Funktionen freigestellt. Sie hatte dies mit einem schleichenden Vertrauensverlust begründet. Zudem war die Aufarbeitung der Infektionswelle ihrer Ansicht nach nicht zufriedenstellend. Ob der Tod der beiden Kinder in Zusammenhang steht mit dem erneuten Auftauchen des gefährlichen Darmkeims auf der Frühgeborenen-Station, ist weiter unklar.

Hansen sagte vor dem Ausschuss, sollte die inzwischen geschlossene Abteilung an anderer Stelle wiedereröffnet werde, sei es “völlig irrig“ zu glauben, dass die Keimgefahr gebannt sei. Deutschlandweit sei ihm fast keine Frühchenstation bekannt, auf der keine Keime vorhanden wären. “Das Problem wird blieben, auch an einem anderen Standort“, sagte Hansen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großfahndung: Mann erschießt drei Menschen in USA
Edgewood (dpa) - Ein Mann soll in einer Firma im US-Bundesstaat Maryland drei Menschen erschossen und zwei weitere verletzt haben. Bei seiner Flucht habe der 37-Jährige …
Großfahndung: Mann erschießt drei Menschen in USA
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Genf (dpa) - Rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren sterben nach Angaben der Vereinten Nationen jeden Tag auf der Welt. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 5,6 …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Großeinsatz: Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten
Ein 39-jähriger Mann soll seine fünfjährige Tochter entführt und damit gedroht haben, sich und das Kind umzubringen.
Großeinsatz: Mann entführt fünfjährige Tochter und droht sie zu töten
USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft
Ein Mann soll in einer Firma im US-Bundesstaat Maryland drei Menschen erschossen und zwei weitere verletzt haben.
USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft

Kommentare