Frühchen-Tod: Hansen weist Schuld von sich

Bremen - Der freigestellte Geschäftsführer des Klinikverbunds Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, hat eine Verantwortung für die Hygienekrise am Klinikum Bremen-Mitte zurückgewiesen.

Für die Einhaltung der Hygienevorschriften sei in “letztverantwortlicher Instanz“ die Geschäftsführung des Krankenhauses zuständig, sagte Hansen am Donnerstag vor dem Bremer Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Todes mehrerer Frühchen.

Nach Bekanntwerden der Infektionswelle im November 2011 habe er den Krisenstab aktiv moderiert, um die Geschäftsführung des Klinikums Bremen-Mitte “zu entlasten und aus dem Fokus zu nehmen“. Er selbst habe aber “keinerlei Verantwortlichkeit für das, was da passiert ist“.

Bremens Gesundheitssenatorin und Aufsichtsratsvorsitzende der GeNo, Renate Jürgens-Pieper (SPD), hatte in der vorigen Woche Hansen nach dem Tod zweier weiterer Frühchen von seinen Funktionen freigestellt. Sie hatte dies mit einem schleichenden Vertrauensverlust begründet. Zudem war die Aufarbeitung der Infektionswelle ihrer Ansicht nach nicht zufriedenstellend. Ob der Tod der beiden Kinder in Zusammenhang steht mit dem erneuten Auftauchen des gefährlichen Darmkeims auf der Frühgeborenen-Station, ist weiter unklar.

Hansen sagte vor dem Ausschuss, sollte die inzwischen geschlossene Abteilung an anderer Stelle wiedereröffnet werde, sei es “völlig irrig“ zu glauben, dass die Keimgefahr gebannt sei. Deutschlandweit sei ihm fast keine Frühchenstation bekannt, auf der keine Keime vorhanden wären. “Das Problem wird blieben, auch an einem anderen Standort“, sagte Hansen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss

Kommentare