Gesetzlich versicherte Frauen zwischen 20 und 65 Jahren sollen künftig alle fünf Jahre von der Kasse angeschrieben und über die Teilnahmemöglichkeit am Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs informiert werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
+
Gesetzlich versicherte Frauen zwischen 20 und 65 Jahren sollen künftig alle fünf Jahre von der Kasse angeschrieben und über die Teilnahmemöglichkeit am Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs informiert werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Krankenkasse zahlt

Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs startet 2020

Berlin (dpa) - Ein neu organisiertes Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant zum 1. Januar 2020 starten.

Dafür werden eigentlich vorgesehene Dokumentationsvorgaben für Ärzte befristet ausgesetzt, wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen in Berlin beschloss. Hintergrund sind Probleme, die nötige Praxis-Software für die Dokumentation rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.

Konkret geht es um ein breiter angelegtes Programm zur Früherkennung auf Kosten der Krankenkassen. Gesetzlich versicherte Frauen zwischen 20 und 65 Jahren sollen künftig alle fünf Jahre von der Kasse angeschrieben und über die Teilnahmemöglichkeit informiert werden.

Je nach Alter gibt es zwei Untersuchungsangebote, wie der G-BA erläuterte. Frauen zwischen 20 und 34 können - wie bisher - einmal jährlich eine Untersuchung mit einem "Pap-Test" wahrnehmen. Dabei wird ein Abstrich vom Gebärmutterhals genommen und auf veränderte Zellen untersucht. Frauen ab 35 sollen künftig alle drei Jahre eine Kombinationsuntersuchung machen lassen können: mit einem Pap-Abstrich und einem Test auf krebserregende humane Papillomviren (HPV).

Ziel der eigentlich vorgesehenen Dokumentation ist es, Daten für eine Weiterentwicklung des Früherkennungsprogramms zu gewinnen. Mit der vom G-BA einstimmig beschlossenen Änderung können die Leistungen nun befristet auch ohne diese Dokumentationsvorgaben mit den Kassen abgerechnet werden, wie es weiter hieß. Frauenärzte hatten zuletzt vor massiven Problemen bei der Umsetzung des Programms gewarnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
Forscher haben eine Liste aller bekannten Pflanzenarten auf der Pazifikinsel Neuguinea erstellt. Ein Großteil von ihnen kommt nur dort vor.
Forscher: Neuguinea ist Insel mit größter Pflanzenvielfalt
Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
Die ganze Welt ist vernetzt, aus fast jeder Ecke kann man ins Internet - theoretisch. Milliarden Menschen bleiben aber auf der Strecke, weil sie sich ein Smartphone gar …
Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
Erster Ausbildungstag wird zum Albtraum: Junge Frau von Fahnenmast erschlagen - Bürgermeister wird Zeuge
Als eine Gruppe Auszubildender ein Foto machen wollte, fiel ein Fahnenmast in die Menschenmenge. Für eine 23-Jährige kam jede Hilfe zu spät.
Erster Ausbildungstag wird zum Albtraum: Junge Frau von Fahnenmast erschlagen - Bürgermeister wird Zeuge
Beirut-Explosionen: Deutsche Studentin entsetzt - „Heute ist etwas ganz Schreckliches passiert ...“
Nach den verheerenden Explosionen im Hafen von Beirut schildert eine deutsche Studentin, wie sie den schrecklichen Moment erlebt hat. 
Beirut-Explosionen: Deutsche Studentin entsetzt - „Heute ist etwas ganz Schreckliches passiert ...“