Tod von Frühgeborenen weiter unklar

Siegen - Auch Tage nach dem Tod von drei Frühgeborenen in der DRK-Kinderklinik Siegen gibt es noch keinen Hinweis auf die Todesursache. Die Ursache des Todes der Frühchen bleibt weiter rätselhaft.

Die Klinikleitung beteuerte am Mittwoch, alle klinikinternen Prozesse und Abläufe sowie Qualitäts- und Hygienestandards seien ohne Beanstandungen überprüft worden. Die Klinik könne deshalb ihre Arbeit mit Einverständnis des Gesundheitsamtes in vollem Umfang weiterführen.

Inzwischen seien aber die kompletten Chargen von Nährlösungen und Desinfektionsmitteln ausgetauscht worden, sagte Verwaltungsleiterin Stefanie Wied. “Nach menschlichem Ermessen haben wir kein Risiko.“

Die drei Frühchen waren nach einem “fulminanten Krankheitsverlauf“ Ende August und Anfang September innerhalb von wenigen Stunden in der Kinderklinik verstorben. Weitere Hinweise auf eine mögliche Ursache für die Infektionen gab die Klinik mit Hinweis auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht. Zwei der drei Babyleichen sind inzwischen obduziert worden.

Krankheitsverlauf nicht ungewöhnlich

Die verstorbenen Frühchen waren zwei und sechs Tage sowie bereits drei Monate alt. Alle drei, so erläuterte der Ärztliche Direktor Dr. Jens G. Riedel, hatten bereits ein hohes gesundheitliches Risiko. Sie starben durch ein Multiorganversagen innerhalb weniger Stunden. Derartige Krankeitsverläufe seien grundsätzlich nicht ungewöhnlich, sagte der Chefarzt der Neonatologie an der Kinderklinik, Prof. Jochen Burghard. “Wir hoffen, dass es sich bei den drei Todesfällen um ein zufälliges Zusammentreffen handelt.“

Das DRK-Kinderkrankenhaus ist als Perinatalzentrum der Stufe 1 auf Hochrisikopatienten wie eben Frühchen spezialisiert. Ihre Überlebensrate liege in Siegen über dem Landesdurchschnitt. Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm hätten eine Überlebenschance von etwa 79 Prozent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter

Kommentare