+
Der Frühling ist auch in Weimar angekommen.

Frühling begrüßt Deutschland mit Sonne

Offenbach - Das Hoch Marieluise spendiert Deutschland einen sonnigen Start in den Frühling. Entlang des Oberrheins schnuppern die Temperaturen im Laufe der Woche bereits an der 20-Grad-Marke.

Das sagte Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach. Auch im übrigen Deutschland locken steigende Temperaturen ins Freie, auch wenn es nicht ganz so warm wird. “Sonne mit Marieluise heißt zunächst mal die Devise“, reimte DWD-Experte Hartmann über die Aussichten zum astronomischen Frühlingsbeginn an diesem Montag.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Während die Menschen im Westen und Süden Deutschlands die Sonne wohl bis Donnerstag genießen können, kühlt es im Norden und Osten aber bereits am Dienstag wieder ab. Das Thermometer wird hier schon wieder frische sechs Grad anzeigen. Pünktlich zum nächsten Wochenende soll es auch im übrigen Deutschland mit der Frühlingsstimmung vorerst vorbei sein. Das Hoch Marieluise zieht nämlich im Laufe der Woche nach Großbritannien und macht in Deutschland Platz für kältere Luft.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Weiter frostig bleiben die Nächte. In der Nacht zum Dienstag erreichen die Temperaturen Tiefstwerte zwischen drei Grad an der Küste und minus neun Grad im Allgäu. “Für Autofahrer heißt es zunächst noch aufgepasst“, warnte Meteorologe Hartmann. In der Frühe könne es Reifglätte geben - und auch mit dem Eiskratzen am Morgen sei es trotz der freundlichen Marieluise noch nicht vorbei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare