Frustrierter Vater legt Hafenbrücke lahm

Sydney - Aus Frust hat ein Vater in Sydney am Freitag die berühmte Hafenbrücke lahmgelegt. Tausende Autofahrer, Züge, Busse und Fußgänger saßen zwei Stunden lang fest. Was er bezwecken wollte:

Der Mann war auf den 134 Meter hohen Brückenbogen geklettert und hatte dort Transparente enthüllt. Aus Sorge, der Mann könne springen oder abstürzen, sperrte die Polizei die gesamte Brücke im morgendlichen Berufsverkehr.

Die verrücktesten Geschichten aus aller Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

“Helft meinen Kindern“ stand auf einem der Plakate. Der 35-Jährige hatte offenbar Probleme mit seiner Ex-Frau und Schwierigkeiten, seine Kinder regelmäßig zu sehen. “Wenn ich vier Millionen Menschen einen Morgen versaue und damit erreiche, dass meine und andere Kinder schneller Hilfe bekommen, habe ich mein Ziel erreicht“, sagte der Mann in einem Radiointerview. Er kletterte schließlich freiwillig von der als “Kleiderbügel“ bekannten Brücke und wurde festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Kommentare