Fuchs reißt Lamm - Schafe rächen sich

Opfikon - Ein Fuchs hat einem neugeborenen Lamm die Kehle durchgebissen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die Schafe gemacht. Die rächten sich auf grausamste Art an ihrem Feind.

Das Lamm war vergangene Woche in einem Stall in Opfikon, Schweiz, zur Welt gekommen. Das berichtet das Onlineportal blick.ch. Doch dem Baby-Schaf waren nur wenige Stunden mit seiner Mutter vergönnt, bevor ein Fuchs ihm die Kehle durchbiss. Es verblutete im Schnee.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Doch der Mörder kam nicht weit: Die Schafherde trampelten ihn noch im Stall zu Tode. Der Bauer, dem die Tiere gehören, fand ihn dort. Gegenüber blick.ch sagte er: "Der Jagdaufseher bestätigte mir, dass der Fuchs gesund sei. Er hatte ein sehr schönes Fell. Meine Schafe müssen ihn zu Tode getrampelt haben."

Das aggressive Verhalten der Tiere erklärt er so: "Die Tiere haben ein unglaubliches Sozialverhalten. Wittern sie Gefahr, rücken sie sofort zusammen." Vor allem wenn es um Leben und Tod gehe, würden sich die Schafe heftig wehren.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare